Aktuell

Trainingsstützpunkt:
Marienhof , Eratskirche 3
72108 Rottenburg

Mobil: +49 (172) 730 9561
Mail: mail@uteholm.de

Haben Sie schon gewusst

„Dein Pferd braucht mehr Kilometer“

Persönliche Eindrücke vom Kurs mit Ute Holm auf der ‚White Horse Ranch‘ im Mai 2016

Bereits im Februar, als ich die Kursausschreibung von Brenda erhielt, war ich Feuer und Flamme. Ute kommt nach Kaufbach – dieses Jahr muss ich endlich mal wieder dabei sein. Die Anmeldung ging gleich raus, auch die Absprachen, alles war unkompliziert per mail mit Brenda zu vereinbaren.
Am Dienstag nach Pfingsten lud ich dann meine vierjährige Paint Horse Stute ein und fuhr zur White Horse Ranch. Angekommen, schnell das Pferd in die Box gestellt und dann ging es auch gleich los. Ute kenne ich persönlich schon länger, also war erstmal ein bisschen Small Talk angesagt, bevor wir ins Training eingestiegen sind.
Die „Probleme“, die ich zu diesem Zeitpunkt mit meiner jungen Stute hatte, erkannte Ute, ohne, dass ich mit ihr im Vorfeld darüber gesprochen hatte. Mit viel Geduld, anatomischen Wissen und der gewissen Konsequenz half sie mir, einen Weg zu finden, das Pferd besser zu reiten und zu verstehen, worauf ich im weiteren Training achten muss. Die wohl wichtigste Erkenntnis für mich, ich muss mir endlich mal mehr Zeit nehmen für mein Pferd und mehr „Kilometer drauf reiten“ – was als Student in der Abschlusszeit des Studiums nicht ganz einfach ist.
Liebe Ute, falls du das liest, ich werde mir große Mühe geben, mein Pferd mehr zu fördern! ?
Die zwei Tage vergingen wie im Flug und ich konnte wieder viele neue und hilfreiche Tipps von Ute mit nach Hause nehmen. Auch alle anderen Teilnehmer, soweit ich das beurteilen kann, konnten sich während des Trainings deutlich verbessern und einige denken sogar über Turnierstarts nach.

Vielen Dank an Brenda und ihr Team für die gute Vorbereitung des Kurses und Versorgung von Pferd und Reiter – bis zum nächsten Mal!
Freyja Ulbrich

1.FUN DAY auf dem Marinehof

Allen die gestartet sind, gerichtet haben, den Sponsoren (Equiva Horb, Familie aus der Schweiz, Kreissparkasse Tübingen, Lösdau, Trail Rider Empfingen, Wörner Dessous Reutlingen), den Hofbetreibern, denen, die emsig an allen Ecken und Enden geholfen haben, (gesprochen, Gläser gefüllt, Essen ausgegeben, gerechnet, … haben) dem fantastischen Wetter (ganz besonders!), dem Vorbereitungsteam, den Auf- und Abbauern und den Aufräumen ein herzliches Dankeschön dafür, dass alle zusammen diesen vergnügliche Tag ermöglicht haben. Es könnte durchaus sein, dass wir das nächstes Jahr wiederholen möchten! (Quelle; www.Gangpferdefreunde.de)

Refresher-Kurs mit Ute Holm am 27.-28. Februar 2016 bei KIOWA Stables

Endlich war’s wieder soweit, mit fünf ganz unterschiedlichen Gruppen waren wir am Start!
Eine Teilnehmerin reiste extra mit ihrem Hengst aus Österreich an. Ute überraschte uns mit einem Stangentraining der besonderen Art, was für die Pferde schon komplex war, war für die Reiter schier unlösbar: Tempo und Takt halten, die korrekte Hand reiten, die richtige Stangen-Farbe anreiten, diese berührungsfrei überwinden und im passenden Moment die Hand wechseln. Schwiiiiiiiiierig!!!
Neben den gestellten Aufgaben musste eine Teilnehmerin noch die kurpfälzisch-schwäbisch-badische Sprach-Barriere überwinden: Waaade nicht gleich warte!
Zum guten Glück konnten wir uns mit Westernstyle-Food stärken: Cowboy- und Potato-Pot, Amerikaner und Cheese-Cake. Während des Essens gab es Utes Theorie-Teil – nun können auch wir unterscheiden zwischen: Westernreitern und Westernsattelreitern als auch Englischreitern und Englischsattelreitern.
Wir können Utes Aussage nur bestätigen: es lässt sich nur mit Spaß, Humor, schönen Pferden und leckerem Essen erfolgreich trainieren.
Vielen Dank an Yvonne und Sina, die uns und unsere Pferde wieder auf ihrer Anlage willkommen geheißen haben.

Text: Gunna Muthmann, Minona Steppacker-Villa und Sylke Engemann

-Neuauflage ab sofort erhältlich – Ute Holm Reiten wie ein Cowboy

Westerntraining für junge Reiter
96 Seiten, 123 Abb.
ISBN 978-3-275-02044-7
€ 9,95

Überall, wo es Bücher gibt oder
Mueller-Rueschlikon

Sie hat es wieder geschafft, die erfolgreichste Reiterin des Jahres zu werden:

seit Einführung des Champion-of-the-Champion-Titel konnte Ute Holm diesen Titel jedes Jahr für sich erreiten. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Eigentümer und Pferde, die dies ermöglichten.

RBC OPEN Ute Holm CHAMPION of the CHAMPIONS mit Miss Little Pepto

2015 Miss Little Pepto – Michaela Rapp
2014 Peppys Lil Fran – Sabine Fröhlich
2013 Peppys Lil Fran – Sabine Fröhlich
2012 GM Freckles – Dietmar Meyn
2011 GM Freckles – Dietmar Meyn

JAHRESENDWERTUNGEN 2015 Royal Bavarian Cutters

Wir gratulieren allen erfolgreichen Reitern des RBC, ganz besonders gute Leistungen von

RBC Bayern Cup OPEN 2.Platz Ute Holm Reserve Champion mit Miss Little Pepto

RBC Bayern Cup 3. Platz NON PRO 2. Platz Amateur Gerry Säuberli mit Dreamin Pink an Jazzy

RBC Bayern Cup 1. Platz ROOKIE Britta Grimmelmann mit CMD Dual Chex

RBC Bayern Cup 1. Platz ROOKIE Sina Fröhlich mit Peppys Lil Fran

RBC Bayern Cup 3. Platz ROOKIE Sarah Fröhlich mit Hot Aristocrat

Turnierbericht 2015

Viele Turniere waren in der Planung, noch immer keine Halle erschwerte das Training deutlich, oft war der Sandboden zu rutschig, zum cutten, so wurden die Pferde auf dem „Swing ground“ gut gymnastiziert und die Kondition aufgebaut.
Es war ein sehr erfolgreiches Jahr für Ute, ihre Reitschüler und Pferde.

Im Turnierjahr 2015 konnten Chex und Britta ihre Leistungen deutlich verbessern, sie ritten mehrfach zum Sieg in den Rookieklassen der verschiedenen Verbände. Gegen Ende des Jahres wechselte Chex seinen Eigentümer, aber Britta wurde trotz fehlender letzter Show noch High Point Champion der Rookies.
Frank startete erst mitten in der Saison mit seinem 20-jährigen Smartlite und gewann gleich auf der ersten Show. Siege und Platzierungen folgten, die Bayrische Meisterschaft verlangte nach einem Stechen um den dritten Platz, Smartlite gab alles, wurde aber von Thorsten auf den 4. Platz verwiesen. Wir wünschen für 2016 ein weiteres erfolgreiches Jahr für das Team Frank und Smartlite.
Auch Lars begann das Turnierjahr spät, in Meckesheim stellte er seine neue Stute „Egon“ vor und konnte gleich die Limited 5000 gewinnen.
Der Zufall wollte es, dass Lars Ciccio kaufen konnte und gleich zur Bayrischen Meisterschaft vorstellte. Die beiden konnten auf ihrem ersten gemeinsamen Turnier die Non Pro gewinnen, außerdem wurde er Reserve Champion der Bayrischen Meisterschaft. Ein toller Abschluss der Saison, wir erwarten für 2016 ein spaßiges, erfolgreiches Jahr für die beiden.
Familie Fröhlich hatte eine gute Saison: Sina wurde zusammen mit Britta High Point Champion der Rookies, es waren ihre ersten, gleich erfolgreichen Starts mit Fran. Wir wünschen Sina ein erfolgreiches 2016.
Sabine verletzte sich und konnte daher fast nicht showen, wir wünschen ihr ein gutes und gesundesShowjahr 2016.
Sarah hatte wenig Möglichkeiten zu trainieren, konnte dennoch showen und wird 2016 mit besseren Trainingsmöglichkeiten sicher ein gutes Jahr haben.
Anja hat sich eine neue „Aufgabe“ gekauft, ihre junge Stute Hidy durfte bereits auf 2 Turniere mit und wurde von Ute vorsichtig beidhändig an das Turnierleben gewöhnt. Sicher sehen wir die beiden nächstes Jahr auf der Futurity. Jetzt ist für sie erstmal Winterpause.
Marcus begann seine Cuttingshows gleich auf der Americana, für sein erstes Turnier hat er sich mit seiner Miley tapfer geschlagen. Zuwenig Zeit ermöglichten ihm nur einen weiteren Turnierstart. Wir freuen uns auf 2016 mit hoffentlich mehr Zeit zum trainieren und showen.
Josef machte erste Erfahrungen in der Ranch Klasse mit seinem Helferpferd Cody „der Gelbe“. Für 2016 hat er sich Chex gekauft und wir sind alle gespannt, wann Chex den „Gelben“ ablöst. Wir danken Josef auch für seine Hilfe als Sprecher.

Allen Helfern und ihren Pferden möchten Ute und das Team hier ein großes Lob und Dank aussprechen. Ohne euch wäre unser Sport nicht machbar!
Dieses Jahr durfte Ute mit Satchmo, Missy und Beauty (Familie Ingold), mit Cody (Josef Bachmaier), mit King ( BrittaGrimmelmann), mit Doc (Ute Murphy), mit Scooter (Familie Josten)und dem Ropingpferd (Marcus und Yvonne) aufs Turnier fahren, um zu helfen. Auch allen Helferpferden und Cuttern, die vor Ort waren und die Ute zum Helfen einsetzen durfte, sei hier nochmals gedankt.
Wir freuen uns auf 2016.

Weitere Erfolge für Ute auf der Bayrischen Meisterschaft des RBC

Miss Little Pesto und Ute errittenden Co Reserve Champion und wurden mit einer schönen Gürtelschnalle belohnt.
Lars Christiansen eritt sich seinen wohlverdienten Reserve Champion mit seinem neuen Wallach Dual Hickory CD und auch er erhielt eine schöne Gürtelschnalle.

Die Bayrische Meisterschaft war die letze Show in 2015.
So wurde auch in den restlichen Klassen alles gegeben.

In der Amateur USA Klasse ritt Frank Weissinger mit seinem Smartlite auf einen guten 2ten Platz.
In der NCHA 5000 USA Klasse und RBC konnte die kleine Pepto „This PeptosCat“ (Eigentümer Familie Rieder), siegen. Zweite wurde Ute mit dem Hengst der PMI Ranch „BoonlightFishn“ gefolgt von Lars mit Smooth Pepto.
Auch die 15.000 USA gewann die kleine Pepto der Familie Rieder, wieder gefolgt von BoonlightFishn der Familie Ingold. Dritter wurde Lars Christiansen mit seinem Dual Hickory CD.

Einen herzlichen Glückwunsch auch an den erstplatzierten Ingo Simen mit Powder Puff Bob und Monika Wider mit Jewels Rey, diesich zusammen mit Sina Fröhlich und PeppysLil Fran den 2ten Platz in der USA LTD2000 Klasse teilten.
Bei den Jugendlichen wurden die ersten drei Plätze hart umkämpft. Glückwunsch der Siegerin Sasha Schwind mit Pistols Little Oak , der zweitplatzierten Rabea Wolf mit Blue Boons Choice und der drittplatzierten Nadine Säuberli mit ihrer DreaminPinknjazzy. Zum Saisonende gratulieren wir Sina Fröhlich, die die Rookie Klasse mit PeppysLil Fran vor Alina Hetzel mit MK LilTronas Lass und Sarah Fröhlich mit Duals Sting Rey gewann.

Allen Reitern eine erfolgreiche Saison in 2016!

DQHA Futurity 2015

Lars konnte seine 4-jährige Stute „Twist a Gun“ in Aachen zum DQHA Sieg reiten. Die Tochter von „DocsGun“aus der „Mardi Gras Twist“ hatte nicht viel Training und zeigte sich noch unerfahren, aber mit extrememCowsense und gutem Stopp meisterten die beiden auch die NCHA Futurity und gelangten auf den 3ten Platz.

Peptos Jack the Cat wurde Reserve Futurity Champion NCHA

Ute und Jack hatten wenig Zeit sich vorzubereiten, Jack war das ganze Jahr über mit seinem Eigentümer Ben im Gelände gewesen. 8 Wochen vor der Futurity ging er zu Ute ins Training, so konnte er von Tag zu Tag seine Kondition und somit sein Cutting verbessern. In Aachen war er dann etwas von den Zuschauern hinter sich irritiert, aber erstmal an der Kuh zeigte er seine tollen Cuttingbewegungen. Er hat sicher noch viel Potential und zeigte eine gute Leistung. Ein sehr vielversprechendes Pferd mit sicher großer Zukunft im Cuttingsport.

Miss Little Pepto wird mit Ute Vize Deutscher Meister der DQHA in Aachen

Aachen war eine Reise wert: dass „Miss Little Pepto“ die Open der QH Klassen als Reserve Champion erlangte, wurde nur noch von ihrem NCHA Open Sieg , zusammen mit Jürgen Döring, übertroffen. Rosie hatte – wie viele Pferde, die das erste Mal in Aachen starten – etwas Unsicherheit durch das hinter ihr sitzende Publikum gezeigt. Doch mittlerweile ist sie ein gutes Team mit Ute, daher konnte sie die Rinder in gewohnter faszinierender Manier arbeiten. Gratulation an Michaela Rapp zu dieser erfolgreichen Stute.

Americana 2015

Wie jedesmal war Ute mit einigen Pferden in den Cuttingdemos zu bewundern. Sie zeigte den Gewinnern der Verlosung, wie auf einem Cuttingpferd an der Maschine geritten wird. Die Teilnehmer waren erst verspannt, nach kurzer Zeit jedoch kaum vom Pferd runter zu bekommen. Mit viel Humor erklärte sie das Training der Ranchpferde und den Umgang mit Rindern, Lasso und dem Ranchequipment. Der kurze Einblick ins Training dieser vielseitigen Pferde zog reichlich Interessenten an.
Danke an alle Pferdeeigentümer für die Bereitstellung ihrer Pferde. So konnten Scooter (Familie Josten), Fran (Familie Fröhlich), Rosie (Michaela Rapp), Miley und das Ropingpferd (Marcus und Yvonne Bonda) und Sly dem Publikum einen guten Einblick ins Training geben. Herzlichen Dank an Marcus Jacubietz und Lars Chistiansen für ihre Unterstützung bei den Ranch Horse Vorführungen. Danke auch den fleißigen Helfern
Pia, Sophia, Sarah mit Familie, Yvonne und Marcus und den vielen anderen, die uns eine gelungene Americana ermöglichten.

Der erste Ranch Horse Start war gleich ein Erfolg, so wurde Ute mit ihrem Schulpferd Sly mit einem Score von
146,5 gut platziert. Der 9te Platz für den ersten Start in der Open Ranch Riding war mehr als erwartet.
Im Mastercutting Open konnte Ute alle drei Pferde platzieren, die Plätze 12gingen an „PeppysLil Fran“ und „Miss Little Pepto“ zusammen. Einen hervorragenden 6. Platz belegte Ute mit dem Hengst „One Smooth Time“. Der Hengst, im Eigentum von Yvonne Bonda, ist ein Sohn von „Smooth as a Cat“ aus der „One Time Soon“. Dies war sein erster Turnierstart in Europa, wir sind gespannt wie er sich mit den Turniergegebenheiten hier zurechtfindet.

Im Open Cutting hatte Ute Pech: sie landete mit Fran in der Gruppe mit den schwierigen Rindern, daher konnten in ihrer Gruppe kaum Scores geritten werden. Sie konnte dennoch ihre Rinder halten und wurde hierfür mit einem Score von 72 und 70 unterschiedlich belohnt. Sie erreichte einen guten aber unglücklichen 11. Platz, denn das Finale nahm nur 10 Reiter auf.
Mit ihrem zweiten Pferd Rosie erritt sie das ganze Jahr über reichlich Siege, doch Cutting ist eben jeden Tag anders und hier war es kein Ritt fürs Finale.

SILBER UND BRONZE für Ute Holm auf der Europameisterschaft der QH

Was ein Erfolg für Ute Holm: hatte sie doch mangels Halle nicht soviel trainiert, wie sie geplant hatte und doch konnte sie brillieren.
Mit Michaela Rapps Stute „Miss Little Pepto“ – auch Rosie genannt – erritt Ute die Silbermedaille. Rosie hatte schon oft gezeigt, dass sie gute Scores laufen kann und so machte sie konstant beide Tage das Beste aus den Rindern.
„BoonlightFishn“ – er wird Big Ben genannt (Eigentümer Familie Ingold) verhalf Ute zur Bronzemedaille. Der Roan Hengst von BoonlightDancer hatte bereits einige Erfolge in den USA (Zweiter der Futurity NP Fort Worth mit einer Gewinnsumme von 22.312,- USD), er konnte sich aber bisher noch nicht ganz an europäische Verhältnisse gewöhnen. Seit er bei Ute imTraining ist, hat er sich aber bereits gut platziert und nun unter anderem die Bronze Medaille der Open gewonnen. Wir gratulieren Familie Ingold zu diesem Erfolg des schicken Hengstes.

Im Sommer durfte Smartlite mit nach Langenau ,

volle Hitze auch hier, doch Smartlite nun auch schon 20 Jahre alt fühlte sich richtig wohl in der texanischen Hitze. Ute hatte leichte Bedenken mit dem etwas rutschigen Boden, so hatten die Zuschauer das Vergnügen mehr über die Ausbildung der Wersternpferde zum Ranch Pferd zu erfahren. Dem Testreiter zeigte Smartlite das Westernpferde auch im Alter noch ziemlich fit sind. Auch die zweibeinigen Rinder konnten schnell feststellen das die Hitze ein Cuttingpferd in keiner Weise verlangsamt. Der Boden und die Temperatur veranlassten Ute Smartlite zurückzunehmen , gerne hätten die beiden noch den ganzen Tag wertvolle Tips geben und gezeigt, doch die Zeit war um und Ute stand allen für Autogramme und Fragen zur Verfügung.

Krämer Vorführungen

Wieder einmal durfte Ute Holm dem Interessierten Publikum einen Auszug aus Ihrem Training von Ranchpferden zeigen.
So zeigte Sie im April, bei der Einweihung des Krämer Mega Store Ettenheim hilfreiche Trainingstipps zum Ranch Horse training mit Ihrem Wallach Sliding on Diamonds, auch die erfolgreiche Cuttingstute Rosie (Miss Little Pepto) zeigte wie schnell sich ein Cuttingpferd bewegen kann. Herzlichen Dank für ihre geduldige Hilfe gilt besonders Pia die, da die Cuttingmaschine wohl nicht mit der Hitze klar kam, sofort sehr aktiv ein zweibeiniges Rinder darstellte. Mitleidig wurde sie sofort von einem jungen Trainer aus der Region unterstütz so konntem „Rosie und Ute“ faszinierende Cuttingbewegungen zeigen und den Sport erklären. Nach der vielseitigen Vorführung und den kurzweiligen Erklärungen stant Ute für Autogramme und Fragen zur Verfügung.

Ute Holm beim 3. Albführen Country Classics & Garden

Am 11. und 12. Juli waren Ute Holm und ihr Team beim 3. Albführen Country Classics als Showact geladen.
Ziel war es, dem breiten Publikum, einen Einblick in die verschiedenen Turnierdisziplinen zu gewähren.
Highlight war natürlich das Peoplecutting, zu diesem Zweck wurden der ortsansässige Fussball- und Eishockeyverein mobil gemacht. Die “Ersatzrinder” legten sich auch mächtig ins Zeug und so konnten Ute, Lars und Frank den Cuttingsport eindrücklich demonstrieren.
Annika zeigte mit ihrem Rickie einige Elemente aus den Disziplinen Trail und Reining und dass man ein Quarter Horse auch ohne Trense reiten kann.
Alles in allem eine gelungene Vorführung und zwei schöne Tage in familiärer Atmosphäre und exklusivem Ambiente.

Gratulation Familie Ingold zum Cutting Hengst : Boonlight Fishin

- ein redroanfarbener Hengst, der ein wirkliches Familienpferd ist. “Big Ben” ist ein ruhiger ausgeglichener Hengst der 2015 mit Ute Holm in die deutsche Turnierluft schnuppern darf und für 2016 ein Turnierjahr plant. Wir wünschen allen viel Freude und Spaß bei der Rinderarbeit

05. Juli Schwaben Trophy auf dem Marienhof

Turnierwochenende am 4. und 5. Juli auf dem Marienhof ein voller Erfolg! Sowohl das am Samstag stattfindende WBO Turnier als auch die Schwoabatrophy am Sonntag verzeichneten gute Teilnehmerzahlen und schöne Ritte. An beiden Tagen konnten die Reiter und Reiterinnen des Marienhofes Erfolge verzeichnen und das Reitweisen übergreifend. So platzierten sich am Samstag zwei Cutting Pferde im Dressurduett und am Sonntag ein „englisch“ gerittener Haflinger in Horsemanship und Trail. Bei Ride&Run, Hugo-Trab und Dollar-Bill-Race waren alle Pferderassen, Reiter-Altersklassen und Reitstile vereint und bewiesen, dass eins am Wichtigsten ist: Der Spaß am Reiten.
Der Wettergott hatte es an diesem Wochenende besonders gut mit dem Marienhof-Team gemeint und Temperaturen von 38 Grad und überwiegend wolkenlosen Himmel beschert. Ein kleiner Schauer am Samstag bewies, die bereitgestellten Möglichkeiten zum Sonnenschutz eigneten sich auch sehr gut als Regenunterstand.
Ein herzliches Dankeschön an das Organisationsteam und allen fleißigen Helfern, die es Pferden und Reitern ermöglichten, dieses Wochenende trotz der Temperaturen entspannt zu genießen!

Ergebnisse Schwoabatrophy:
Einsteiger Trail
3. Platz Sophie Sherberg mit Antonia und Katharina Steur mit Borregos Sure Shot,
5.Platz Sophia Endreß mit A Flashy Pistol
7. Platz Pia Meintz mit Kings Missy Olena

Einsteiger Pleasure
2.Platz Katharina Steur mit Borregos Sure Shot
4. Platz Sophia Endreß mit A Flashy Pistol

Einsteiger Horsemanship
2. Platz Sophie Sherberg mit Antonia
3. Platz Sophia Endreß mit A Flashy Pistol

Einsteiger Reining
2.Platz Sophia Endreß mit A Flashy Pistol

Walk-Trott Horsemanship
2.Platz Deike Grimmelmann mit CMD Dual Chex

Führzügelklasse
3. Platz Luisa Hartmann mit Annie

Unterricht von Ute Holm auf der White Horse Ranch in Kaufbach!

Vom 20.05. bis 22.05. war es wieder soweit. Ute Holm reiste nach Kaufbach und gab Ihren fast schon zur Tradition gewordenen Reitkurs. Drei Tage nahmen Freitzeit- sowie Turnierreiter, die zum Teil aus Thüringen und Brandenburg anreisten, das Angebot an und ließen sich individuell von Ute Holm trainieren. Dabei ging es beispielsweise um die Hinterhandaktivierung, das Verfeinern von Hilfen oder auch Tipps zur weiteren Ausbildung mit dem eigenen Pferd. Neben dem unterschiedlichen Ausbildungsstand der Teilnehmer gab es auch eine bunte Mischung bei den Vierbeinern. Von einer jungen dreijährigen Araberstute, über einen fünfjährigen Criollo bis hin zur erfahrenen 20jährigen P. R. E. Stute waren verschiedene Niveaus vertreten. Die einzelnen Gruppen waren gut durchdacht zusammengestellt und Ute schaffte es, das sich wirklich alle (Pferd wie Reiter) wohl gefühlt haben und fokussiert arbeiten konnten. Jedes Pferd-Reiter-Team hat im Vorfeld seine Schwerpunktwünsche genannt, an die sich individuelle Übungen angeschlossen haben. Ute Holm hat sich wundervoll auf die einzelnen Teilnehmer eingelassen. Ihre mit Witz und Charme versehenen Anmerkungen und Korrekturen halfen Fehler zu erkennen und abzustellen. Es war bemerkenswert wie schnell Sie es schaffte Pferd und Reiter besser aufeinander abzustimmen. Und wenn es doch mal Schwierigkeiten bei der Umsetzung gab, schwang Sie sich selbst in den Sattel und ritt mit Ruhe und Konsequenz die Übungen vor. Selbstverständlich blieben der Spaß und die Freude am Reiten nicht auf der Strecke.
Die Stimmung während des Kurses war herausragend und bei gemeinsamen Mittag- oder Abendessen kamen die Teilnehmer in gemütlicher Runde zusammen und lauschten den Erzählungen und Anekdoten von Ute Holm und Brenda Esfeld. Die Zeit bis zur Abreise verging viel zu schnell. Gerne hätte man noch mehr von Ute Holms Erfahrungsschatz profitiert.
Astrid Heuer

2014 WAR WIEDER EIN ERFOLGREICHES JAHR FÜR UTE HOLM UND IHR TEAM

Auch in diesem Jahr konnte Ute den begehrten Titel des “Champion of Champions 2014” in der Open Klasse gewinnen. Da sie noch auf der Equitana ihren Verpflichtungen nachkommen musste, wurde sie hierfür auf der Jahreshauptversammlung der Royal Bavarian Cutters in Abwesenheit mit einer schönen Jacke geehrt. Mit Peppys Lil Fran ( in Besitz von Sabine Fröhlich) gelang es ihr, ihren Titel aus dem Jahr 2013 erfolgreich zu verteidigen. Allein Little Blue Tutu, in Besitz von Sophia Endress und ebenfalls geritten von Ute, hätte Fran den Titel noch streitig machen können. Bis zur letzten Show im Oktober lieferten sich die beiden ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel, welches Fran am Ende für sich entscheiden konnte und somit erreichte Tutu knapp dahinter den hervorragenden zweiten Platz.

Neben der Gesamtwertung in der Open errang Fran auch die beiden Auszeichnungen “Champion of Champions 2014” in den Klassen Lady's und Amateur. Hier wurde sie jeweils von Ihrer Besitzerin Sabine Fröhlich geshowt. Vor allem bei den Amateuren entwickelte sich über die Saison hinweg ein packender Zweikampf zwischen Sabine Fröhlich und Frank Weissinger. Frank mit seinem Wallach Smartlite, jetzt auch schon 20 Jahre alt, sah bis zur letzten Show des Jahres wie der sichere Sieger aus. Jedoch kurz vor der Ziellinie gab er den Titel, durch zuviel Risiko bei seinem letzten Ritt aus der Hand. Sabine ließ sich die Chance nicht entgehen und sicherte sich die Jacke für den Titel.

Nicht ganz so glücklich verlief die Saison für Lars Christiansen. Er musste sich am Ende mit dem zweiten Platz in der Nonpro Klasse zufrieden geben. Dieser Vizemeister ist jedoch um so höher zu bewerten, da sein Pferd Prettypinkstuff ab der Saisonmitte verletzungsbedingt ausfiel. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die beiden alle Turniere souverän gewonnen. Durch diese herausragende Leistung gelang es nur noch einem Reiter, Stefan Moosmüller mit Bingo Pie, Lars zu überholen und sich die Jacke in der Nonpro Klasse zu sicher.

Somit wurden drei der vier möglichen “ Champion of Champions 2014” Titel vom Team um Ute Holm gewonnen.

Neben dem Titel Champion of Champions wurde auch noch die Highpoint Champions ausgeritten. Hier zählt jeweils nur die Wertung des ersten Tages der sechs RBC Shows. Auch hier war Utes Team sehr erfolgreich. In der Open Klasse wurde Ute mit Peppys Lil Fran Dritte und belegte mit Little Blue Tutu auch noch einen guten fünften Platz. In der Klasse Nonpro reichten die vier klaren Siege von Lars Christiansen und Prettypinkstuff zum souveränen Titelgewinn – dieses mal vor Stefan Moosmüller. Genau wie in der Champion of Champions Wertung konnte Sabine Fröhlich die Klasse Lady's und Amateur für sich entscheiden. In der Amateur wieder knapp vor Frank Weissinger mit Smartlite. Highpoint Champion bei den Rookies wurde Gerhard Säuberli mit Dreamin Pinknjazzy.

Auch auf der Jahreshauptversammlung der NCHA of Germany konnte Ute leider nicht anwesend sein, wurde aber durch Dietmar Meyn vertreten. Er nahm auch für sie die Gürtelschnalle entgegen, mit welcher sie für den errungenen Titel des High Point Open Reserve Champion 2014 der NCHA of Germany geehrt wurde. Das Erfolgspaar Ute und GM Freckles im Besitz von Familie Meyn zeigten auch in diesem Jahr wieder, dass GM trotz seiner 19 Jahre noch immer ganz vorne in der Open mitgehen kann. Gratulation auch an Dietmar Meyn, der mit GM die Saison mit dem Titel des High Point Champions 2014 in der Buckle Class erfolgreich beenden konnte. Auch er wurde mit einer Gürtelschnalle für seine Leistung geehrt.

Alles in Allem war die Saison für das Team um Ute Holm ausserordentlich erfolgreich. Wir hoffen dass sich der Erfolg im Jahr 2015 wiederholen lässt und freuen uns auf die neue Saison, die Mitte April beginnt.

Equitana- Weltmesse des Pferdesports

Wie alle zwei Jahre folgte Ute Holm der Einladung der DQHA auf die Equitana nach Essen.

Vorab ein Dank an das fleißige Helferteam für Putzen, Satteln, Abreiten, Füttern , Misten, Pferde bereitstellen und wieder versorgen um nur einiges zu nennen. Naomi, bereits Equitana erfahren, brachte Ordnung in die ersten Tage und wurde zum Futtermeister ernannt. Sandra kam später, brachte ihr Bayrisches Lachen mit und fand die langen Wege zu den Hallen zu lang. Petra organisierte die Unterkunft und half überall. Julia kümmerte sich um unser Baby Pferd I am Flashy Pistole. Sabine behielt die Ruhe und hatte die ständige Terminabstimmung im Griff, ihre Fran war stehst parat . Michaela und Tom, extra aus Zagreb, angereist brachten Leckeres zum Essen und Trinken mit. Tom und das Quad wurden unzertrennliche Freunde und ersparten uns viele lange Wege zwischen den Hallen und dem Stallzelt. Michaela sorgte fürs Leibliche Wohl im Stallzelt. Pat Parelli war begeistert vom kompletten Helferteam. Er fühlte sich sichtlich wohl und genoss die Zeit mit allen.

An den zehn Messetagen präsentierte Ute neben den Grundlagen des Westernreitens die beiden Disziplinen Cutting und Ranchhorse. Bereits am Freitag, ein Tag vor Messebeginn, reiste das Team um Ute an. Nachdem die letzten Aufbauarbeiten beendet und die Pferde versorgt waren, ließ man den Abend bei einem gemütlichen Essen ausklingen. Mit auf die Messe gingen neben Ute und Lars, sieben Pferde, sieben Helfer, ein Quad und ein Fahrrad. Aufgrund der langen Wege sollten sich das Quad und das Fahrrad als überaus wichtige Helfer erweisen.

Die meisten Vorführungen fanden in der Halle 7 (Scherpunkt Westernreiten) statt. Im grossen Ring stellten Ute und Lars im Namen der DQHA morgens und nachmittags die Disziplinen Ranchhorse und Cutting vor. Im Ranchhorse zeigte Ute mit ihrem routinierten Quarter Wallach “Slidin on Diamonds” (Sly) die verschiedenen Facetten der Rancharbeit. Schwerpunkte waren die Trailarbeit , Lassoarbeit, Stangenarbeit und die Arbeit mit einer Kuhattrappe. Die Stangen waren teilweise wie bei einem Mikadospiel quer übereinander gelegt. Hier wurde das Bewältigen unwegsamen Geländes simuliert. Mit einem Lasso wurde die “Kuh” am Sattel befestigt. In den drei Grundgangarten zog Sly diese hinter sich her. Das Aussortieren eines Rindes zwecks medizinischer Versorgung, Brennen wurde hier gezeigt. Auch wie ein Rind aus dem Fluss gerettet werden kann. Mit der Quarter Stute “I Am Flashy Pistole” (Besitzer Fam. Ingold) wurde die Ausbildung eines Ranchpferdes gezeigt. Lars wurde in Halle 7 durch Julia unterstützt. Am ersten Tag noch teilweise aufgeregt dem Neuen gegenüber, entwickelte sie sich Tag für Tag weiter. So lief sie anfangs hinter der Kuh her, gegen Ende der Messe zog sie sie bereits selbst. GM Freckles ( Eigentümer Familie Meyn) durfte unter Pat Parelli zeigen, dass natürlich auch ein Cutter für die Rancharbeit tauglich ist.
In den Cuttingvorführungen kamen die Pferde “Peeka Peps Shine” (Pepsi im Eigentum von Familie Hägler)), “Miss Little Pepto” (Rosie im Eigentum von Familie Rapp) und teilweise “GM Freckles” (GM) oder “Peppys lil Fran” (Fran im Eigentum von Familie Fröhlich) in den Einsatz. An der Cuttingmaschine zeigten sie das Können eines Cuttingpferdes und begeisterten die Zuschauer täglich aufs neue.

Der Quarter Wallach “Duals Sting Rey” (Rey) im Eigentum von Sarah Fröhlich und der Quarter Hengst GM Freckles standen bis Donnerstag wohlversorgt auf der Triple H Ranch bei Sandy Henkel.. An zwei Abenden wurde hier mit drei Pferden (Rey, GM, Fran) trainiert. Vielen Dank Sandy für die gute Trainingsmöglichkeiten, bester Boden, schnelle Rinder und die Halle frei zum Training. Auch die gute Vorbereitung von GM und Deine Organisation für freie Boxen, alles war perfekt.

Weitere Demonstrationen zum Westernreiten gab es in den Hallen 6 und 1. In der Halle 6 (Grosse Arena) wurden die verschiedenen Rassen des Westernpferdes allgemein vorgestellt. Unter anderem zeigte Ute hier das People Cutting mit der Quarter Stute Rosie im Wechsel mit Gm Freckles, unterstützt wurde Sie durch Lars , der hier mit Sly sogar Moderatoren einfing und durch die Arena zog und von Julia die, die junge Stute Im a Flashy Pistole souverän vorstellte.

Die Equitana verloste auch dieses Mal wieder eine Reitstunde mit Ute. Die Gewinnerin der Verlosung Eva Wimmer aus Bonn wurde auf Sly in die Disziplin Ranchhorse eingeführt. Halle 6 machte die meisten Reiter durch ihre helle Beleuchtung und Größe etwas unsicher, doch Eva Wimmer genoss das erfahrene Pferd und war hellauf begeistert! Nach wenigen Minuten wurde sie locker und wurde von vielen Zuschauern mit reichlich Applaus belohnt. Joachim Bochmann moderierte die Stunde und stellte viele Fragen an Ute und so wurde die Stunde sehr informativ und kurzweilig.

Die Erklärungen der Westernzäumungen und ihre Wirkung wurde in Halle 1 von Ute demonstriert. Viele neugierige Zuschauer blieben stehen und konnten nach der, wie immer zu kurzen Demo, Fragen an Ute stellen.

Unter dem Motto “Equitana goes Western” war der Donnerstag der Highlight für alle Anhänger des Westernreitsports. Erstmals wurden in diesem Jahr die Höhepunkte des Westerntags, der Böckmann Reining Cup und der IDEXX Cutting Cup, in der Abendshow “Western at night” ausgetragen.

DER CUTTINGCUP in kurzen Worten:
Ute wollte ihren Titel „Equitana Champion 2013“ verteidigen.

Zum Starterfeld des Cutting Cups , gesponsert von der Firma IDEXX, zählten unter anderem Grössen der Cuttingszene wie Gianluca Munarini, Pat Parelli, Lars Christiansen und bereits bekannte Gesichter der Equitana wie Sven Oser, Malte Döring, Uwe Röschmann und als weitere Dame Linda Villing. Nach einer theoretischen Einführung in den Cuttingsport durch den Sprecher Joachim Bochmann und Ute wärend des Settelns der Herde ging es mit dem Cup los. Uwe Röschmann mit Halsring ritt als erster, verlor jedoch sein Rind. Lars mit Rey, der ihm von Sarah Fröhlich für den Cup zur Verfügung gestellt wurde, ging als zweiter Starter in die Arena. Eine ruhige Herdwork, korrekte Stops und gute Moves an der Kuh wurden mit einer 72 bewertet, welche in der Endabrechnung für den dritten Platz reichte. Als nächste aus dem Favoritenfeld ritt Ute mit Peppys lil Fran (Besitzer Fam Fröhlich) in die Showarena ein. Bereits bei ihrer Herdwork entwischte die aussortierte Kuh in Richtung Backfence, durch den vollen Einsatz von Pferd und Reiter konnte das Verlieren des Rindes verhindert werden, doch die drei Strafpunkte waren nicht mehr einzuholen. Spektakulär ging es mit der zweiten Kuh weiter! Fast 50 Sekunden sollte dieser Cut andauern. Unter frenetischem Beifall des Publikums kontrollierte Fran die äußerst trickreiche Kuh. Pferd und Reiter hatten sichtlich Spaß und wurden trotz der drei Strafpunkte mit einem Score von 71 belohnt. Pat Parelli mit GM Freckles (zur Verfügung gestellt von Fam. Meyn ) war der vorletzte Teilnehmer. Obwohl sich Pat erst am Vortag mit GM vertraut machen konnte, zeigte er einen aktiven, soliden Ritt. Die guten Rinder waren schon von den anderen Teilnehmern genutzt worden und Pats Lieblings Kuh schon etwas schlapp. Mit einem Score von 71 zog er mit Ute gleich und belegte den geteilten fünften Platz. Gewinner des Cups wurde Gianluca Munarini mit einem sehr gelungenen 74er Ritt, er reiste auf die Einladung von IDEXX hin extra aus Italien an und ritt das Pferd Whats Up Doc Boom, das ihm Livio de Michel aus Frankreich zur Verfügung stellte. Die beiden sind bereits international ein erfolgreiches Team. Der Zweitplazierte Kiss my Cat geritten von Malte Döring, vielen schon als früherer Equitana Champion bekannt wurde mit einer 73 für seinen Ritt belohnt. Auch die anderen Reiter wie Sven Oser , Santino Hagenbeck und die eingeladenen Amateure/Non Pros zeigten einen wirklich guten Sport und machten allen klar wie entscheidend gute Rinder und Konzentration der Reiter bei diesem Sport sind. Besonders schön war die Arbeit der Helfer mit ihren Helferpferden zu sehen, Cutting ist ein Team Sport und lebt vom miteinander. Es sei an dieser Stelle nochmals erwähnt das alle Cutter einen Dank an alle Helfer und die guten Helferpferde ausgesprochen haben. Neben den Helferpferden, die von den Cuttern gebracht wurden, war Sandra Henkel extra mit ihrem Kunden Günter Kerkhof angereist, um die Pferde und sich, den Cuttern zum perfekten Helfereinsatz zur Verfügung zu stellen.
Rundum war der IDEXX Cutting Cup sehr gelungen: eine voll besetzte Arena, euphorische Zuschauer, eine Wahnsinnsatmosphäre, gut gelaunte Reiter und grandiose Ritte!

Equitana, wir kommen wieder!

Sabine Fröhlich

Equitana- Weltmesse des Pferdesports

Auch 2015 war Pat Parelli wieder zur Equitana gekommen. Am Nachmittag des Freitags zeigte er einen Auszug seine Show in Halle 6. Dieses Jahr stellten die Kunden von Ute Holm zwei Pferde zur Verfügung, so ritt Pat auf dem 19 jährigen Quarter Horse Hengst GM Freckles, Eigentümer Familie Meyn, und arbeitet von GM aus mit Julia. Für seine Show hatte sich Julia bereit erklärt mit einem Pferd von Ute Holm, zuerst am Boden und später unter dem Sattel zu arbeiten. Ute hatte die junge Stute von Familie Ingold, Beauty“ A Flashy Pistol eine 6 jährige Quarter Horse Stute ausgesucht. Diese Stute fühlte sich bisher nicht besonders wohl in einer Halle mit Zuschauern und hatte Schwierigkeiten sich auf Änderungen einzustellen. Sehr schön demonstrierten Julia und Beauty wie sich ein Pferd in kurzer Zeit unter Anleitung von Pat Parelli positiv verändert. Die Show war so kurz und doch konnte Beauty zeigen dass sie nach intensiver Vorbereitung vom Boden aus Vertrauen gefasst hatte und sogar über die Tonnen Sprang. Auch unter dem Sattelzeigte sie keine Angst mehr vor der Plane. Pat Parelli ritt die ganze Zeit auf GM und half hier und da mit seinem Teleskop Stick die Position von Beauty zu verbessern. Er erklärte viel und nahm das Publikum mit.
Julia trenste die Stute im sitzen auf, so konnte sie zeigen das mit Ruhe, Geduld und Technik praktisch alles erreicht werden kann. Julia war happy und Beauty hat einiges gelernt.
Wir freuen uns auf die nächste Equitana.

Im Land der Cutter

Am 4.Dezember 2014 war es wieder soweit und trotz Lufthansastreik, hoben das Cutting Team von Ute Holm in Richtung Dallas (Texas) ab. Am Flughafen angekommen und nach der Übernahme des Mietautos wurde Ute unser „Scout“ und brachte uns alle gesund zu unserer Ranch Retrait in Gainsville, wo wir spät abends noch die Familie Bauriedl trafen, die schon ungeduldig auf uns wartete.
Todmüde von der langen Reise schliefen alle tief und fest. Und früh morgens ging es dann ins Trail Restaurant zum Frühstück. Es gab Omletts mit Hashbrows (das sind geraspelte, gebratene Kartoffel) mit Toast und den typischen leichten amerikanischen Kaffee.
Endlich war das Frühstück vorbei und wir fuhren in Richtung Cutting Ranch. Schon am Weg dorthin konnte man links und rechts der Straße Pferde, Koppeln und Rinder sehen. Als wir dann einfuhren stand hier ein großer amerikanischer Trailer mit den für uns georderten Cuttingpferden. Nachdem wir Josh Townsend kennengelernt hatten, teilte Ute die Pferde den Reitern zu. Nach dem Satteln trafen wir uns in der überdachten Arena um unsere Pferde kennen zu lernen und an der Cutting Maschine zu arbeiten.
Und bei Gott, die Pferde waren alle echte Profi´s und es machte unheimlichen Spaß mit Ihnen Erfahrungen sammeln zu dürfen. Wir durften mehrere Pferde reiten, welche über 74 und 75 Score mit ihren Besitzern geritten sind. Und andere hatten bereits über 50.000€ gewonnen, dies soll nur zum Verständnis dienen, auf welchen tollen Pferden wir hier einen Cutting Kurs machen durften.
Am Samstag fuhren wir hoch nach Oklahoma um uns das Finale der Reining Futurity anzusehen. Und Andreas Kost, konnte hier einige ganz tolle Bilder knipsen. Es war schon beeindruckend in dieser großen Halle Reining vom Feinsten sehen. Allerdings waren für das Open Finale wenige Zuseher, was sich dann bei den Cutting Finals rasch änderte.
Überglücklich und voller Vorfreude ging es dann am dritten Tag an die Rinder. Einzelrinderarbeit stand am Programm und Ute überlies uns bei der Rinderarbeit am Vormittag Josh und half teilweise bei der Übersetzung. Und es war auch wieder sehr spannend und schön und auch Josh bewies Coolness bei den Fehlern die uns unterliefen. Auch er blieb immer nett und musste teilweise sogar lachen, wenn er uns korrigierte, was wir sehr toll fanden, denn man bemüht sich ja, aber es will halt nicht immer so klappen, wie man es gerne selber hätte.
Zu Mittags und Abends fuhren wir entweder in ein Restaurant oder in einen Western Store. Auch Walmart war nicht sicher vor uns, da wir ja auch Getränke beim Kurs und für unser „Grünes Haus“ in dem wir übernachteten brauchten.
Am vierten und fünften Tag wurden dann auch Pferde getauscht um das Gefühl für weitere Pferde zu bekommen.
An dieser Stelle muss ich eine Warnung aussprechen, an alle die glauben, über das Internet auf Plattformen einfach so ein Cutting Pferd mit tollem Pedigree und super Gewinnsumme kaufen zu können. (Ich war vor dem Kurs nämlich auch so auf der Suche) Jetzt seit der Texas Erfahrung, weiß ich, dass dies eine dumme Idee von mir war, denn die Pferde sind alle sehr unterschiedlich zum Sitzen, hier meine ich vor allem den Stopp. Ich hatte so meine Probleme mit einem Pferd der super cuttete, ich jedoch den Stopp nicht gut sitzen konnte. Und wenn man die Pferde nicht austesten kann, wird dies dann später doch zu einem Problem werden. Daher muss man sich beim Kauf schon auf die Erfahrung von seinem eigenen Trainer verlassen, der ja weiß, was welcher Reiter kann und wie die Pferde stoppen und daher auch dementsprechend eine Empfehlung abgeben kann.
Alle machten große Fortschritte und am letzten Tag ging es Vormittags und Nachmittags raus aus der Halle, rein in den großen Roundpen und wir durften alle unsere Pferde mit Herdholders und Turnback Riders reiten. Die Rinder wurden ausgewechselt und es war herrlich für uns alle hier diese schönen Erfahrungen gemeinsam mit so großen und erfolgreichen Trainern wie Josh und Ute machen zu dürfen.
Nach dem Cutting Kurs fuhren wir nach Weatherford Texas ein nächster Ort in dem Cutting ganz groß geschrieben wird. Hier findet man sogar vor dem Mc Donalds ein Cutting Pferd auf dem Ronald Mc Donald ein Rind cuttet. In dem Ort wurde auch „Zurück in die Zukunft“ gedreht und Ute und Lars zeigten uns bereitwillig die Sehenswürdigkeiten und alle Western Stores die Texas zu bieten hat. Und die Visa Karten quietschten und quietschten … In Weatherford besuchten wir einen Trainer bei dem Familie Bauriedel ihre Appaloosa Stute Roxy im Training hatten und auch hier testete Britta eine Cutting Stute, die zum Verkauf stand. Wir besuchten auch noch die Oswood Stallion Station und konnten einige der berühmtesten Cutter live erleben und uns ansehen. Unter anderem Dual Rey, Like a Diamond, One Time Pepto, Smart Boons….. eine sehr interessante Erfahrung und eine sehr schöne Anlage. Abends gingen wir in eine Bar namens „Blind Horse“ und hatten viel Spaß.
Am nächsten Tag fuhren wir dann nach Fort Worth Texas. Natürlich standen die Stock Yards mit dem täglichen Cattle Drive der Long Horn Rinder am Programm und im Steak House „Cattlemans“ konnte eines der besten Steaks probiert werden.
Tags darauf fuhren wir dann in das Will Rogers Collisum und konnten hier die Versteigerungen der Westernbloodstock Sales mitverfolgen. In der Ausstellungshalle standen auch zwei Pferdeboxen, jeden Tag mit anderen Pferden. Und heute stand da plötzlich: The one and only: High Brow Cat himself! Es ist schon ein besonderes Erlebnis die Pferde einmal nicht nur via Foto oder Internet sehen zu können. Es ist einfach nur schön und eine Welt für sich. Dannach sahen wir den Cuttern beim Abreiten zu und abends konnten wir die Non Pro Futurity mitverfolgen, welche von Nadine Payne (Ihre Familie stammt aus Österreich) auf der Stute Great Expectations (von „Third Cutting“) gewonnen wurde.
Ute setzte sich immer zwischen uns Reitern um uns alles gut erklären zu können.
Gespannt auf die Finals ging es am letzten Tag erneut in das Will Rogers Collisum. Und im Gegensatz zur Reining Futurity bekommt man hier bei den Cuttern keinen einzigen freien Platz, ohne vorher schon die Karten gekauft zu haben. In dem ausverkauften Stadium verfolgten wir dann den Siegesritt von Phil Hanson auf der Stute Classy CD Cat (von „High Brow Cat“) mit einem Score von 228. Nach dem Finale durften wir noch in die Arena und an der Futurity Party mit BBQ teilnehmen. Fotos mit dem Siegerpferd machen. Und natürlich auch Fotos vom Pokal, der Trophy und dem schönen Sattel, den Phil Hanson als Sieger mit nach Hause nehmen durfte.
Es ist ein spannendes Erlebnis, das jeder der sich für Cutting interessiert einfach mal erleben muss! Ihr werdet es nicht bereuen und die Erfahrung, kann euch keiner mehr wegnehmen und ihr werdet sie immer in eurem Herzen tragen!
Andrea Sablatnig Österreich

Wir gratulieren unseren DQHA High Point Champions 2014 Sarah und Sina Fröhlich

14.- 22. März Equitana tägliche Vorführungen Halle 7 zusammen mit der DQHA

Gewinnspiel der Equitana: Gewinne eine Reitstunde mit Ute Holm

hier gehts zum Gewinnspiel Formular der Equitana

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf von Miss Little Pepto!

„Rosie“ hat bei Michaela Rapp ein neues Zuhause gefunden, der Traum von Michaela ist wahr geworden. Ein Familienpferd hatten sie gesucht, groß genug für sich und ihren Mann, ruhig genug für die Tochter und hübsch genug um als Traumpferd für jeden sichtbar zu sein. Natürlich ein Cuttingpferd, eines mit dem die Rinderarbeit Spaß macht, das schon ein bisschen Erfahrung hat.
Eine Woche bei Ute schnuppern an der Cutting Maschine und dann noch Arbeit an den Rindern war klar: es wird kein CowHorse, es muss ein Cutter sein. So werden sie in 2015 ihr erstes Cuttingjahr bestreiten. Wir wünschen viel Spaß mit „Rosie“ eurem neuen Traumpferd
Foto: Olaf Rutschek

Weihnachtsgrüsse

Mit BUNT zum Europameister Titel

Die Appaloosa Europameisterschaft 2014 war eine Reise wert. Ute hatte noch nie einen Appaloosa im Cuttingtraining, um so mehr freute Sie sich auf „Eager Roxie“, eine junge Stute die bereits den Junior World Champion Titel der Appaloosa Pferde vorzuweisen hatte. Torsten Bauriedl hatte die Stute als Jungpferd in USA gekauft und lies sie anreiten, schnell wurde klar das sie Cuttingpotential hat. Mike Combs trainierte „Roxie „ machte sie sehr erfolgreich bein den Appaloosas. 5-jährig holten Torsten und Elke die Stute nach Deutschland. Doch so leicht wie gedacht war keine geeigneteTrainingsmöglichkeit zu finden, Torsten hatte kaum Erfahrung und Roxie, doch noch sehr jung und teils unsicher mit den hiesigen Rindern, fanden nicht so recht zusammen. So beschloß er Ute Holm zu fragen ob sie sich der beiden annehmen könne. Ute war in ihrer Kindheit mit Appaloosas aufgewachsen und liebt diese Pferde und so war klar wir haben ein Projekt. Leider fand Torsten keine Zeit zum Training und beschloß die kleine Stute zu Ute zu bringen. Mit ihren gerade mal 142 cm bewegte sich die Stute flink und nicht gerade weich. Ute und sie fanden einen Weg das die Beine nicht kollidierten und die Rinder nicht vorbei kamen. Das Training verlief gut doch die erste Show zeigte das die kleinen Hallen, Fotografen direkt vor der Nase und Zuschauer zum fürchten nahe einiges an Unterschied zu USA ausmachten. Die weiteren Turniere verliefen besser und besser, so wurde Roxie ruhiger und gewann ihr erstes NCHAUSA Geld.
Die Europameisterschaft der Appaloosas fand 2014 in Mooslargue statt. Eine schöne breite Arena, mit vielen Rindern nur etwas hartem rutschigen Boden. Roxie wollte auf dem Boden keine tiefen Stopps machen, konnte jedoch den Richtern die eine oder andere schöne Cutting Sequenz zeigen. Durch eine schöne Herdwork und Kuhkontrolle wurde sie zum Sieger der Cutting. Europamaeisterin, ein schöner Jahresabschluß für Roxie Ute und Familie Bauriedel.

Saisonabschluss der RBC-Turnierserie 2014

Vom 18. bis 19.10. fand in Gundelsheim -Theilenhofen auf der Anlage von Weglöhner Schmidt QuarterHorses die sechste und letzte Show des Jahres 2015 statt. Vorab ein großes Lob an die Helfer, die über die ganze Saison hinweg ihre Pferde zur Verfügung stellten und stets ihr Bestes gaben um den Cuttern eine Gute Show zu ermöglichen. Ohne Sie und unsere verständnisvolle Meldestelle, unseren immer aktiven Vorstand mit Helfern wären unsere Turniere einfach nicht möglich.

Bereits am Freitag den 17.10. war Anreisezum letzten Turnier der diesjährigen RBC-Serie. Ute erreichte nach einer, durch viele Staus geprägten Fahrt, am frühen Abend mit drei Show- und einem Helferpferd das Turniergelände. Die weiteren Teammitglieder waren bereits kurz vor Ihr eingetroffen. Nach einer spontan angesetzten Trainingseinheit an der Cutting-Maschine war das bereits traditionelle gemeinsame Grillen angesagt. Bei guter Stimmung ließ man den Abend gemütlich ausklingen.

Am nächsten Tag startete die Show, nach Sage und Schreibe 34 Practice Pens, um 13 Uhr mit der Open Klasse. Ute stellte hier drei Pferde vor. An zweiter Position ging sie mit This PeptosCat in die Arena und zeigte einen beherzten Ritt, verlor aber leider ein Rind und musste sich so mit einem Score von 64 begnügen. Ihre zweite Chance hatte Sie mit PeppysLil Fran. Mit Ihr führte Sie die Champion of Champions Wertung an und ging auf volles Risiko um die Führung in dieser Wertung nicht zu gefährden. Der Mut zum Risiko sollte mit dem bisherigen Highscore von 73 belohnt werden. Direkt nach Ute folgte Sven Oser der ihr diesen Score mit einem guten Ritt und einer 74 siegte. An letzter Position startete sie mit Little Blue Tutu und erzielte eine solide 68. Der zweite Platz in der NCHA USA Wertung und 8 Punkte für den Bayern Cup war ein guter Einstieg in die Show.

Die nächsten beiden Klassen sollten leider ohne Beteiligung aus dem Team Holm stattfinden. Da „Pinky“ das Pferd von Lars Christiansen leider noch immer verletzt ist konnte er nicht in der Non Pro starten. Glücklicherweise hatte er die High Point Wertung bereits unter Dach und Fach gebracht. Nach nur vier Turnieren, die er allesamt mit dem ersten Platz und somit der Höchstpunktzahl 40 abgeschlossen hatte, lag er uneinholbar in Führung und konnte sich das Geschehen entspannt als Helfer aus der Ecke ansehen. Auch die Youth hatte verletzungsbedingt keinen Start aus dem Team. Auf Grund eines gebrochenen Handgelenks konnte Sarah Fröhlich mit ihrem Pferd „Rey“ und Sina Fröhlich wegen einer Verletzung ihres „Howies“ nicht in die Entscheidung eingreifen. Zusätzlich fehlte auch noch Nadine Säuberli mit „DreaminPinknjazzy“. Trotzdem war die Klasse mit 4 Starts gut besetzt. Die nächste Saison wird hier sicher spannende Wettkämpfe liefern.

In der Klasse Limited 5000 holte sich der 2014 Neueinsteiger Geri Säuberli auf DreaminPinknjazzy mit einem guten Ritt und einem Score von 66 den ersten Platz. Dicht gefolgt von Ute Holm auf der Stute EagerRoxie, dem frisch gebackenen Champion in der Klasse Cutting Open All Ages bei den Appaloosa Europameisterschaften.

Nach einem Rinderwechsel sollte es nun mit der Klasse Amateurweiter gehen. Gleich bei den ersten drei Startern konnte man erkennen, dass die Rinder sehr schwer zu kontrollieren waren. Alle drei mussten sich mit einer 60 zufrieden geben. Erst Sabine Fröhlich auf ihrer Stute PeppysLil Fran konnte diese Serie brechen und erreichte nach zwei solide gearbeiteten Rindern einen Score von 67. Auch dienachfolgenden Reiter erzielten kein besseres Ergebnis. Als Vorletzter Starter war Frank Weissinger mit seinem Wallach Smartlite an der Reihe. Frank war der härteste Konkurrent von Sabine, was die High Point und die Champion of Champions Wertung betraf. Ein guter Beginn ließ auf einen ansprechenden Score hoffen, doch das erste Rind war sehr tricky und Smartlite konnte trotz vollem Einsatz eine Backfence-Wertung nicht vermeiden. Bei der Herdwork für das zweite Rind gelang es Frank leider nicht eine einzelne Kuh zu separieren und bekam dadurch nur einen 60er Score. Nur vier der 11 Starter konnten eine Wertung erreichen, die rinder waren sehr schwer zu arbeiten.

Auch die Klasse Limited 15000 musste mit diesen Rindern arbeiten und auch hier stellte sich die Aufgabe als nicht so einfach dar. Ute belegte hier mit der von ihr selbst ausgebildeten Stute This PeptosCat den ersten Platz. Dahinter folgte Manfred Seif mit Little Nitro Sally und nochmals Ute mit EagerRoxie.

Als letzte Klassen des Tages wurden nun die Rookies und die Limited 2000 gestartet. Durch den Ausfall von Sarah und Sina, hatte das Team um Ute Holm in der Rookie nur Britta Grimmelmann am Start. Aufgeregt ging Britta mit ihrem , erst 5 jährigem CMD Dual Chex als vorletzte Starterinin die Arena. Pferd und Reiter waren voll konzentriert und zeigten eine gute Leistung. Der Ritt war schön anzuschauen und wurde mit einem, für diesen Tag, tollen Score von 65 belohnt. Britta war sichtlich zufrieden und freute sich über die gute Leistung ihres Wallachs. In der Limited 2000 belegte Sabine Fröhlich den zweiten Platz dicht gefolgt mit nur einem Punkt Rückstand von Frank Weissinger und wiederum einen Punkt zurück Geri Säuberli.

Zum Abschluss des ersten Tages gab es traditionell ein Buffet im Reiterstübchen der Anlage von Weglöhner QH. Im Rahmen dieses Buffets wurden die Sieger der High Point Wertung geehrt, da hierfür nur die Scores des ersten Tages also die NCHA USA Wertung zählt. Ute Holm belegte mit PeppysLil Fran, durch die gute Platzierung am heutigen Tag in der Open noch den dritten Platz. Die Non Pro gewann unangefochten Lars Christiansen mit seiner Stute Prettypinkstuff. Die Ladys konnte Sabine Fröhlich für sich entscheiden. Auch bei den Amateuren war Sabine in der Endabrechnung vorne. Den zweiten Platz belegte Frank Weissinger. Über den geteilten dritten Platz darf sich Susanne Roth freuen, die nur die beiden ersten Turniere mitgeritten ist und nun in Australien lebt.

Am Sonntag startete man bereits um 09.30 Uhr mit der Limited 2000 in den zweiten Tag des Turniers. Die Reiter zeigten gute Ritte und wurden mit Scores von 69 für Frank Weissinger und 67 für Sabine Fröhlich belohnt. In der Endwertung belegte Frank den geteilten 1. Platz und Sabine einen geteilten 3. Platz. Beide durften nun in der Klasse Amateur wieder an den Start. Hier ging es heute noch um den Gesamtsieg in der Champion of Champions Wertung, welche Frank deutlich mit 52,5 Punkten Vorsprung anführte. Um den Titel sicher einzufahren, durfte er sich allerdings keine 60 erlauben. Entsprechend war die Anspannung groß. Sabine war als zweite Reiterin an der Reihe und erreichte eine solide 67. Als Vorletzter des Feldes ging Frank in die Herde. Lange Zeit sah alles ganz gut aus. Die zweite Kuh war echt schwer zu kontrollieren und dann passierte es, eine Sekunde vor dem Ende brach die Kuh durch und der Ritt wurde mit einer 60 bewertet. Frank hatte somit die Gesamtwertung bei den Champion of Champions doch noch an Sabine abzugeben.
Als nächstesfolgten die beiden Limited Klassen 15000 und 5000. In der 5000er ging Ute zweimal an den Start und erreichte auf This PeptosCat eine gute 70 und auf EagerRoxie eine 67 und belegte somit den 1.und 3.Platz.

Als Abschluss des Turnieres wurde nun noch der Sieger in der RBC Open Klasse und der Champion of Champions Wertung ausgeritten. Vor dem letzten Go lag Ute mit Little Blue Tutu auf Rang 2 und PeppysLil Fran auf Platz 1dieser Jahresgesamtwertung. Als erstes musste sie mit PeppysLil Fran in die Herde. Sollte Sie hier eine Wertung über 60 bekommen, konnte Ihr der Gesamtsieg nicht mehr streitig gemacht werden. Sie lieferte einen guten und auf Sicherheit ausgelegten Ritt ab, kontrollierte die selektierten Rinder und machte keinen Fehler. Als Sylvia Katschker, die Richterin aus Österreich den Score von 70 verkündete war Ute erleichtert und freute sich über den Gewinn der Championof Champions Wertung. Mit Little Blue Tutu erreichte Sie nochmals eine solide 68 und belegte in der Gesamtwertung den 2. Platz. Nach dieser tollen Leistung, darf sich „Tutu“ nun in die wohlverdiente Babypause verabschieden.

Eine lange Saison fand in der 6. RBC Show für das Team um Ute Holm einen erfolgreichen Abschluss. Hier nochmals die Ergebnisse im Überblick:

Open Champion of Champions Ute Holm Peppys Lil Fran

Amateur Champion of Champions SabineFröhlichPeppys Lil Fran

Ladys Champion of Champion SabineFröhlichPeppys Lil Fran

Open High Point Co ReserveChampion Ute Holm Peppys Lil Fran
Non Pro High Point Champion Lars Christiansen Prettypinkstuff
Amateur High Point Champion SabineFröhlich Peppys Lil Fran
Amateur High Point Reserve Champion FrankWeissinger Smartlite
Ladys High Point Champion Fröhlich Sabine Peppys Lil Fran

Die Ergebnisse der letzten 2014 Show des RBC:

1.PlatzOpen RBC Ute Holm Peppys Lil Fran
5.Platz Open RBC Ute Holm Little Blue Tutu
6.Platz Open RBC Ute Holm This Peptos Cat

2.Platz Open USA Ute Holm PeppysLil Fran

1.Platz Amateur RBC Sabine Fröhlich PeppysLil Fran
1.Platz Amateur USA Sabine Fröhlich PeppysLil Fran

1.Platz Limited 15000 RBC Ute Holm This Peptos Cat
3.Platz Limited 15000 RBC Ute Holm Eager Roxie

1.Platz Limited 15000 USA Ute Holm This Peptos Cat
3.Platz Limited 15000 USA Ute Holm Eager Roxie

1.Platz Limited 5000 RBC Gerhard Säuberli DreaminPinknjazzy
2.Platz Limited 5000 RBC Ute Holm Eager Roxie
3.Platz Limited 5000 RBC Ute Holm CMD Dual Chex

1.Platz Limited 5000 USA Gerhard Säuberli DreaminPinknjazzy
2.Platz Limited 5000 USA Ute Holm Eager Roxie

1.Platz Limited 2000 RBC Frank Weissinger Smartlite
3.Platz Limited 2000 RBC Sabine Fröhlich Peppys Lil Fran
4.Platz Limited 2000 RBC Gerhard Säuberli DreaminPinknjazzy

2.Platz Limited 2000 USA Sabine Fröhlich Peppys Lil Fran

3.Platz Rookie RBC Britta Grimmelmann CMD Dual Chex
4.Platz Rookie RBC Gerhard Säuberli DreaminPinknjazzy

RBC Kurs auf der Anlage von Ute Holm

Nach einer stark regnerischen Woche fand der RBC-Kurs am 13. und 14. September als Heimspiel auf dem extra neubesandeten Platz auf dem Marienhof bei Ute statt.
Mit anfängliche Sorge um das Wetter startete der Kurs mit den, in zwei Gruppen aufgeteilten Teilnehmern erst mal an der Cutting-Maschine um die Grundlagen entweder zu klären, aufzufrischen, insgesamt aufzuwachen oder sich abzuregen.
Da Ute die meisten Teilnehmer schon kannte, wusste sie genau was nötig war!
Junges Fleckvieh vom Nachbarbauern wurde nach einem feinen Pizza-Mittagsessen gebracht und die ausgezeichneten alten Hasen der Gruppe 1 wie Sabine, Frank und Britta konnten das Jungrinderchaos sortieren, während sich die junge Pepita mit Petra erst mal selber und die Situation sortieren durfte.
Dadurch waren die Rinder, nach der anstrengenden Gruppe 1 zum Glück schon etwas entspannter für die Gruppe 2 und wir warfen uns hoch angestachelt in die Herde. Was nicht immer zum UteGlück beitrug… Aber so ist das mit dem Rinderwahn…
Und innerhalb von gefühlten Sekunden kam der Gong zum Feierabend.

Der Sonntag brachte wunderbares Wetter trotz mittlerer Regenansage und viel gute Laune, wie noch mehr gute Vorsätze mit.
Nach vormittäglichem abtesten der eigenen Lernfähigkeit an der Maschine fuhr nach der Mittagspause eine neue Ladung Rinder ran.
Und die waren flott!
Selbst die ausgefuchsten Pferde hatten ordentlich zu tun und lieferten den Zuschauern eine schicke Show. Sehr geschickt war es auch für den ein oder anderen vernachlässigte Situationen zu korrigieren.
Besonders gut zeigten sich Pepita mit Petra und Luna mit Sophia, unsere kleinen Grünschnäbel, die immer mehr mit eiferten.
Leider mussten wir uns recht bald von dem netten Besuch von außerhalb trennen, da der Arbeits-Montag vor der Tür stand… Insgesamt mal wieder ein super guter Kurs mit spannenden, lustigen und guten Momenten mit netterweise ruhigen Rindern am ersten Tag und flotten am zweiten!
Danke an Ute!

Zwei Tage Westernreitkurs Ranchreiten in Pullman- City

Am 21.u. 22.8. 2014 fand in Pullman- City einer Westernstadt in der Nähe von Passau ein Westernreitkurs im Ranchreiten statt.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und der Möglichkeit für alle Teilnehmer Wünsche oder auch spezielle Problematiken anzusprechen startete Ute mit einer durchaus kniffligen Übung, dem Kleeblatt. Während die Reiter und ihre Pferde an der Gymnastizierung der Hinterhand arbeiteten, hatte Ute die Möglichkeit die jeweiligen Paare näher kennenzulernen. Mit großem Einfühlungsvermögen für Pferd und Reiter half sie allen motivierend durch die Übung.

Nach einer theoretischen Einführung wurden Rinder in die Halle gelassen. Bei allgemeiner Rinderarbeit bestand auch für Pferde, die zunächst ängstlich reagierten, die Möglichkeit mit Begleitschutz eines erfahrenen Pferdes um die Herde geritten zu werden. Sie konnten so in der Sicherheit eines „Freundes“ in aller Ruhe Kontakt zu den Rindern aufnehmen. Kompetent angeleitet von Ute wurden diese Pferde dann im richtigen Moment alleine gelassen und fanden sich in der Herde wieder…

Nach der ersten Kontaktaufnahme begannen die Teilnehmer Rinder aus der Herde zu separieren. Dabei zeigte sich schnell, daß Rinder schieben und von der Herde fern halten eine sehr komplexe Aufgabe ist. Mit vielen hilfreichen Tips konnte Ute für alle Teilnehmer und ihre Pferde Erfolgserlebnisse herausarbeiten.

Nach einer Mittagspause im spannenden Ambiente der Westernstadt wurde die Cuttingmaschine aufgebaut. Wer jetzt aber dachte- ach, nur Maschine, keine Rinder- wurde schnell belehrt. Ute achtete in dieser „Trockenübung“ ohne Rinder sehr genau auf die Korrektheit der einzelnen Manöver. Da sie aus den vorhergehenden Kurselementen Stärken und Schwächen der einzelnen Paare kennengelernt hatte, konnte Ute auch sehr gut unterstützen.

Nach einer kurzen Nacht in der Westernstadt war am Morgen erstmal ein Fotographentermin angesagt. Begleitet von „Black Leo“ einem Künstler aus Pullman- City ritten alle Kursteilnehmer über die Hauptstrasse des Dorfes.

Bei strahlendem Sonnenschein war dann die Möglichkeit, die große Rinderherde aus Pullman-City über die Weide zu treiben. Ute stellte die einzelnen Reiter in Position und erklärte, welche Dinge bei einer Herde zu beachten sind. Daß Theorie und Praxis zwei verschiedene Dinge sind wurde dann schnell klar, als die Herde ganz entspannt einfach falsch um die Landmarke herumlief. Aber- kein Problem, das Ganze wurde wiederholt und funktionierte! Nachdem nach diesem tollen Erlebnis alle ganz entspannt waren, ging es zurück an die Arbeit….

Gymnastizierung Teil zwei. Auch dieses Mal wurde in engen Kurven um Hütchen herumgearbeitet. Manch ein Teilnehmer war von der Vielfalt der „Hütchenübungen“ überrascht. Auch hier gelang es Ute wieder, alle zu motivieren und den Sinn der Übungen für alle verstehbar zu machen. Aufbauend auf die Übungen vom Samstag konnte Ute hier auch viele Tips für das weitere Training zu Hause geben.

Das Abschluß- Highlight des Sonntags war das Lasso werfen und Gegenstände ziehen. Durch konsequentes Aussacken wurde allen Pferden in Einzelarbeit die Angst vor dem langen Seil genommen. Erst wenn die Pferde entspannt bleiben konnten, begann die Arbeit im Sattel. Alle Reiter hatten zuvor Schwungübungen am Boden gemacht, so daß die Führung des Lassos ein wenig vertrauter wurde.
Ein Rinderdummy diente als Ziel der Wurfübungen vom Pferd aus und einige Teilnehmer konnten ihr Pferd und das Lasso sehr gut koordinieren. In diesem Zeitraum zogen andere Teilnhmer mit dem Lasso eine lange Stange in Achtern durch die Halle und Ute hatte Augen und Ohren überall um „Verwicklungen“ vorzubeugen.

Obwohl sowohl Pferde als auch Reiter nach diesen zwei Tagen voller Theorie, persönlicher Tips und weiterreichenden Trainingsmöglichkeiten müde waren, war es dann doch schade, daß dieser schöne Kurs so schnell vorbei war. Vom Ambiente der Stadt über die Pferdeunterbringung, die gute Organisation und die hochmotivierte Ute Holm hat alles gepaßt!

3 – facher Sieg für Ute Holm, Doppelsieg mit „GM Freckles“

Meckesheim war eine Reise wert, Ute Holm , zwei Helferpferde und 3 Showpferde fuhren früh Morgens nach Meckesheim um ein „open Air NCHA of Germany Turnier“ zu besuchen. Wir, einige Pferdefreunde ( keine Westernreiter), wollten uns die Chance nicht entgehen lassen ein Turnier in der Nähe zu besuchen. Leider ging es mit großer Verspätung los, die Rinder waren nicht rechtzeitig angeliefert worden, ich glaube wir überholten den LKW auf der Autobahn. Die Bewirtung war gut und so konnten wir nch Speis und Trank das Turnier genießen. Schon gleich die erste Klasse, die Open, also die Profiklasse wurde durch Ute Holm und GM Freckles gewonnen, waren die beide doch gleich als erster Starter dran und konnten mit 73 eine so gute Wertnote vorlegen dass keiner sie einholte. Es war einfach Klasse zu sehen wir sich der schon 18 jährige Hengst ins Zeug warf und den Rindern keine Chance gab.

Die nächste Klasse war für Pferde die noch keine 15 Tausend USD gewonnen haben ausgeschrieben, auch diese Klasse gewannen die beiden mit viel Bewegung und Risiko.

Überraschte da noch jemand das auch die nächste Klasse, für Pferde die noch keine 5 Tausend USD gewonnen haben , von Ute Holm gewonnen wurde. Die erst 5 jährige Stute „This Peptos Cat“ zeigte den „Seniorpferden“ war Dynamik bedeutet. Die kleine Rotschimmelstute gab alles und zeigte das auch in Europa ausgebildete Pferde zu den Spitzenpferden gehören.

Im Training sehen wir oft wie relaxt und mit wie viel Ruhe trainiert wird, da waren wir schon verwundert, wie viel Power in 2,5 Minuten von so einem Cuttingpony ausgeht. Auch die Helferpferde leisteten beachtliches. Wir hatten einen schönen Nachmittag und freuen uns mal wieder ein Cuttingturnier ansehen zu dürfen.

Bericht über Ute in der Paint Press

Ute Holm mit GM Freckles werden Reserve Champion auf dem Eurocheval IDEXX Cutting Cup

Der IDEXX Cuttingcup wurde von Santina Hagenbeck gewonnen, er hatte als erster Starter die richtigen Kühe gefunden und war mit seiner 73 nicht mehr einzuholen, selbst der rasante Ritt von Ute Holm und GM Freckles konnte mit 72,5 Punkten seine Sieg nicht mehr in Frage stellen. So wurden die beiden verdient Reserve Champion und freuen sich auf das nächste Turnier.

mehr zum IDEXX Cutting Cup

Ute Holm erfolgreich auf der Eurocheval in Offenburg

Der Cowboy Battle wurde jeden Tag geritten, neben Reining, Trail, Rancharbeit und zu guter letzt Würfeln ( ein bisschen Glück und Spaß sollte dabei sein) wurden auch Rinder über den Trailplatz in einen Pen gebracht. Das Starterfeld war bunt gemischt und täglich zeigten die Cowboys und Cowgirls ihr können. Zum Schluss errang Ute Holm einen guten zweiten Platz knapp vor Sandra Rhode. So konnten die Cowgirls den Cowboys zeigen was ein richtiges Ranchgirl ist.

Ute Holm, die nicht nur erfolgreiche Turnierreiterin und Westerntrainerin ist, sondern als Turnierrichterin auch die andere Seite kennt, war auch in diesem Jahr wieder in verschiedenen Vorführungen der DQHA während der Eurocheval zu sehen.

Erfolgreicher Trip zur Ranch Horse Classic 2014 in Schweden

Bereits am Montag, den 23.06.machten sich Ute und Lars auf den weiten Weg zum größten Western Turnier Schwedens. Im Trailer bildeten die drei Stuten Little Blue Tutu,PrettyPinkStuff und PeppysLil Fran eine muntere Trailer-WG.„Fran“ wurde Ute nach einemguten Training am vorangegangen Sonntag kurzfristig von Sabine Fröhlich zur Verfügung gestellt.Der Weg führte durch fast ganz Deutschland undDänemark in die rund 1400 km entfernte Westernstadt “HighChaparral “. Nach einer ruhigen Fährüberfahrt und einerZwischenübernachtung in Dänemark erreichte das Gespannam Dienstagmittag erschöpft, aberzufrieden das Turniergelände. Nachdem die Pferde in den Boxen gut untergebracht und versorgt waren, wurden noch schnell die Formalitäten erledigt und dann ging es zum gemütlichen Teil über. Ute und Lars trafen nach zwei Jahren Pause viele bekannte Gesichter wieder, was die Erwartungen auf ein schönes Turnier steigen ließen. Leider spielte das Wetter nicht ganz so mit, wie man es sich gewünscht hätte, erst zu heiß und dann zu naß, aber man machte das Beste daraus und ließ sich die gute Laune auch hierdurch nicht verderben.

Wie immer fanden die Teilnehmer hier in Schweden eine Top präparierte Anlage vor. Die Arena war sehr groß und der Boden ausgezeichnet zum cutten. Die Veranstalter taten alles um optimale Bedingungen zu schaffen. So wurde sogar am letzten Tag nach einem Gewitter der Boden in der Cutting-Arena komplett ausgetauscht, damit Pferd und Reiter weiterhin gut arbeiten konnten – vorbildlich. Auch die Qualität der Rinder ließ von Beginn an nichts zu wünschen übrig und auf gute und spektakuläre Ritte hoffen, was sich im Verlauf des Turnieres auch bestätigen sollte.

Am Mittwochmorgen stieg Lars mit seiner Stute PrettyPinkStuff als erstes in das Turniergeschehen ein. Er startete in den Klassen NCHA CuttingNonpro und AQHA CuttingAmateur, welche Class in Class ausgetragen wurden. Das Ergebnis ließ noch eine Menge Luft nach oben. Pinky war nach dem langen und doch anstrengenden Transport noch nicht so ganz bei der Sache. Das erste Rind wurde noch konzentriert von Ihr gearbeitet, aber das Zweite hat sie dann leider verloren und bekam hierfür einen Abzug von fünf Punkten. Trotzdem konnte sich das Ergebnis noch sehen lassen. Sie belegten in beiden Klassen einen ansprechenden vierten Platz mit einem Score von 67.

Am Donnerstag stand nur eine Prüfung für die Cutting Reiter auf dem Programm. In der NCHA Cutting Open startete, neben Lars,erstmals auch Ute mit den beiden Pferden Little Blue Tutu und PeppysLil Fran. Ute ging als dritter Starter in die Prüfung. Zusammen mit Fran sortierte sie nacheinander drei Rinder aus der Herde heraus und arbeitet konsequent in der Mitte der Arena. Die beiden zeigten einen fehlerfreien Ritt und legten die Messlatte für die nachfolgenden Starter gleich sehr hoch. Das Publikum war begeistert und der erfahrene Richter, Tom Neel (AAAA) aus den USA, bewertete den Ritt mit einem Score von 74. Als Siebter trat nun Lars an. Auch er zeigte mit seiner Stute PrettyPinkStuff einen beherzten Ritt und belegte mit Ihr und einem Score von 71 einen hervorragenden zweiten Platz. Als vorletzter Teilnehmer ritt nochmals Ute mit Little Blue Tutu in die Herde. Sie hatten nicht mehr viele Rinder zur Auswahl und so arbeitete Tutu Rinder, größer als sie selbst, vom zweiten wurde Sie überrannt und verlor ihre Kuh. In der Endabrechnung belegte Sie noch einen respektablen fünften Platz mit einem Score von 67.

Am Nachmittag erreichte nun auch Sabine Fröhlich das Turniergelände. Sie war ihrem Pferd nachgeflogen um am Freitag ebenfalls in das Turniergeschehen einzugreifen.
Zum Ärger von Sabine war ihr Gepäck, mit den Chaps und ihrem Hut, nicht mit in Göteborg angekommen. Sie hoffte zwar noch auf die Anlieferung bis zu Ihrem Start, aber alles Hoffen nutzte nichts. Das Gepäck wurde erst am Freitagabend ins Hotel nachgeliefert. Mit geliehenen Chaps und einem kurzfristig erstandenen Hut bereitete sich Sabine am frühen Freitagmorgen auf Ihren Start in der NCHA Limited 2000 vor. Um 8:30 Uhr kamen die Rinder in die Arena und um 09:00 Uhr startete die Prüfung. Etwas nervös rittSabine als sechste Starterin in die Showarena. Die HerdWork sollte sich bei den munteren Herford-Rindern dieser Prüfung als etwas schwierig gestaltete. Sabine und Fran begannen das erste Rind gut und konzentriert in der Mitte der Arena zu arbeiten. Plötzlich flog der neu erstandene Hut, der leider nicht hundertprozentig passte, direkt vor die Füße von Fran. Etwas irritiert verlor sie die richtige Arbeitsposition zur Kuh, konnte diese jedoch am Ende der Arena wieder stoppen und ermöglichte Sabine noch einen regelgerechten Quit. Durch diese unglückliche Situation wurde Sabine leider etwas aus dem Konzept gebracht und nahm bei ihrem zweiten Rind die Hand etwas zu früh herunter wodurch sie zwei Rinder gleichzeitig arbeitete und einen fünf Punkte Abzug wegen Horse Changing a cow bekam. In der Endabrechnung erhielt sie trotzdem noch eine gute 63 und belegt hiermit den sechsten Platz. Am Nachmittag stand die Klasse NCHA Limited 15000 auf dem Programm. Hier startetenwieder Lars und Ute mit den bereits bekannten Pferd-Reiter Kombinationen. Auch diese Klasse sollte von den beiden dominiert werden. Lars musste als Erster in die Herde. Er und Pinky ließen es gleich krachen. In Ihrer spektakulären und unvergleichlichenArt arbeitete Pinky Ihre drei Rinder und wurde mit einem Score von 72 belohnt. Die nachfolgenden Reiter waren sichtlich geschockt und konnten diese Marke nicht erreichen. Erst Ute mit PeppysLil Fran sollte diese Hürde knacken. An sechster Position betrat Ute die Arena und begeisterte mit einem spektakulären Ritt die Zuschauer. Mit einer working time von 30 Sekunden am ersten und von über 50 Sekunden am zweiten Rind ging sie volles Risiko. Fran gab alles und arbeitete diese Zeit souverän, was mit dem Highscore von 75 belohnt wurde. Auch Little Blue Tutu konnte am heutigen Tag voll überzeugen und belegte einen hervorragenden 2. Rang mit einem Score von 73.

Am Samstag stand der Höhepunkt der Cutting-Wettbewerbe, der Scandinavian Western Cut, auf dem Programm. Hier ging es nicht um Preisgeld, sondern um einen nagelneuen Cuttingsattel, der von Scandinavian Western & Co gesponsert wurde. Dieser Wettbewerb war sehr stark besetzt, da jeder diesen Sattel gewinnen wollte. Bereits um 09:00 Uhr waralles bereit und die Prüfung konnte beginnen. Die Herde erwies sich als sehr unruhig, was einigen Reitern sichtliche Probleme bereitete. Ute startete an Position 4 mit Little Blue Tutu , die Herde war größer als gedacht und Ute landete in der Herde, die beiden und erreichte leider nur einen 67er Score, aber sie hatte ja noch eine zweite Chance mit PeppysLil Fran. Ute war sehr optimistisch gestimmt, da Fran in den letzten Tagen gut drauf war und bisher alle gestarteten Shows gewonnen hatte. Trotzdem war die Anspannung groß. An Startplatz 10 ging Ute ins Rennen und es sollte erneut recht gut laufen. Obwohl sich die Herd Work diesmal als nicht so einfach entpuppte, behielt Ute die Ruhe und ließ sich viel Zeit um ein Rind zu selektieren und es genau in der Mitte der Arena zu stoppen. Ab diesem Zeitpunkt zeigte Fran für gut 30 Sekunden wofür sie ausgebildet wurde und kontrollierte das Rind nach Belieben. Auch bei der zweiten Kuh musste Ute aufpassen, dass nicht zu viel Unruhe in die Herde kam. Doch auch dieses Mal gelang es ihr die richtige Kuh zu separieren und Fran ihre Arbeit verrichten zu lassen. Beide hatten sichtlich Spaß und das Publikum honorierte die spektakuläre Vorstellung mit viel Applaus. Der Richter wertete den Ritt mit einer 73 und Ute war für den Moment zufrieden, aber es sollten noch drei Reiter folgen, darunter noch Lars und ihr schwedischer Trainerkollege Göran Lindström. Lars mit seiner Pinky war der vorletzte Reiter in der Arena. Beide zeigten einen fehlerfreien Ritt, der mit einer guten 71 gewertet wurde, doch für den Sieg reichte es nicht. Die Spannung stieg! Nur noch ein Reiter konnte Ute den Cuttingsattel entreißen, doch auch Göran Lindström erreichte die vorgelegten 73 Punkte nicht und es war geschafft. Der Sattel ging mit Ute und PeppysLil Fran nach Deutschland. Erleichtert und zufrieden genoss Ute die Siegerehrung und die darauffolgende Ehrenrunde durch die Arena. Das Publikum erhob sich von seinen Plätzen und klatschte im Takt zum Song “Stand upforthechampions“. Am Abend war dann Party angesagt. Bei Livemusik und guter Stimmung ließ man den Tag entspannt ausklingen.

Am Sonntag dem letzten Tag des Turniers sollte Sabine nochmal zum Einsatz kommen. Ute hatte sie zusammen mit Lars in der AQHA Cutting Open gemeldet. Endlich mit dem eigenen Equipment musste Sabine als erste Reiterin die Show beginnen. Heute lief es um einiges besser als bei ihrem ersten Start. Sie erreichte einen soliden Score von 69 und belegte einen respektablen fünften Rang in dieser Klasse. Lars war der nächste Reiter und es sollte sein Tag werden. Unterstützt und angefeuert ritt Lars mit seiner Pinky entschlossen in die Arena. Man spürte von Beginn an, dass er diesen letzten Wettbewerb unbedingt gewinnen wollte und er rockte das Ding nach Hause. Pinky war voll bei der Sache und arbeitete drei Rinder in ihrer unnachahmlichen Weise. Das Publikum tobte auf den Rängen und der Richter belohnte die gelungene Vorstellung mit dem Highscore von 75. Auch Ute als letzte Reiterin konnte hier nichts mehr zusetzen und beendete das Turnier, mit einem soliden Ritt und einem Score von 72, auf dem dritten Platz.

Abschließend ist noch unbedingt zu erwähnen, dass die Organisation des gesamten Turniers auf höchstem Niveau von statten ging. Fast alle Startzeiten wurden genau eingehalten, bis auf wenige Ausnahmen, welche allerdings dem durchwachsenen Wetter geschuldet waren. Auch die Helfer bei den Cutting-Shows ließen keine Wünsche offen. Viele Trainer und Working Cow Horse Reiter wie zum Beispiel Göran Lindström und Robert Lagergren, auch der aus Texas angereiste Ralph Hull und Jimmy Flores aus Californien gaben alles um den Teilnehmern die besten Bedingungen zu verschaffen. Auch Stephen Coder von Cactus Saddlery, Texas machte als Helfer bei den Cuttern eine gute Figur. Die Helfer, die guten Rinder und der tiefe weiche Bode, alle waren mit ein Grund für die durchweg guten Leistungen und hohen Scores, die bei diesem Turnier erreicht werden konnten.

Nach ein paar schönen und überaus erfolgreichen Turniertagen hieß es bereits am Sonntagnachmittag zusammenpacken, Pferde einladen und ab nach Hause. Auch auf dem Rückweg legte man wieder einen Zwischenstopp in Dänemark ein und fuhr am Montag entspannt in Richtung Heimat. Gegen 23:00 Uhr waren alle Pferde wieder wohlbehalten in Ihren Boxen. Die kleine Gruppe um Ute Holm hat das deutsche Cutting und die Royal Bavarian Cutters hier in Schweden gut repräsentiert.

Bis zum nächsten Mal in Schweden 2015

Hier noch einmal die Ergebnisse in der Zusammenfassung:

4. Platz Lars Christiansen mitPrittyPinkStuff AQHA Cutting Amateur Score 67
4. Platz Lars Christiansen mitPrittyPinkStuff NCHA Cutting NonPro Score 67

1. Platz Ute Holm mitPeppys Lil Fran NCHA Cutting Open Score 74
2. Platz Lars Christiansen mitPrittyPinkStuff NCHA Cutting Open Score 71
5. Platz Ute Holm mit Little Blue Tutu NCHA Cutting Open Score 67

6. Platz Sabine FröhlichmitPeppys Lil Fran NCHA Limited 2000 Score 63

1. Platz Ute Holm mitPeppys Lil Fran NCHA Limited 15000 Score 75
2. Platz Ute Holm mit Little Blue Tutu NCHA Limited 15000 Score 73
3. Platz Lars Christiansen mitPrittyPinkStuff NCHA Limited 15000 Score 72

1. Platz Ute Holm mitPeppys Lil Fran Scandinavian Western Cut Score 73
3. Platz Lars Christiansen mitPrittyPinkStuff Scandinavian Western Cut Score 71
Ute Holm mit Little Blue Tutu Scandinavian Western Cut Score 67

1. Platz Lars Christiansen mitPrittyPinkStuff AQHA Cutting Open Score 75
5. Platz Sabine FröhlichmitPeppys Lil Fran AQHA Cutting Open Score 69

Ute Holm mit Little Blue Tutu AQHA Cutting Open Score 65

1. Platz Lars Christiansen mitPrittyPinkStuff RHC Cutting Open Score 75
3. Platz Ute Holm mitPeppys Lil Fran RHC Cutting Open Score 72
Ute Holm mit Little Blue Tutu RHC Cutting Open Score 65

Rinderkurs Guffelham

Am 18./19.07.14 fand auf dem Gutshof Gufflham bei Altötting (Familie von Tucher) ein Cuttingkurs für Einsteiger und Fortgeschrittene statt. Es waren sowohl rindererfahrene Pferde dabei, als auch '“Greenhorns”, die am Ende des Kurses sicher und mutig ein Rind aus der Herde trennten. Am Samstag morgen fanden sich alle in Halle ein und Ute begann vor dem eigentlich Training mit dem wichtigen theoretischen Teil. Erst dann ging jeder Teilnehmer an die Cutting Maschine. Hier konnte Ute nun genau beurteilen, wie der Stand von Pferd und Reiter ist um dann gezielt im weiteren Training vorzugehen. Nach der Mittagspause wurden die Rinder gemeinsam von der Weide in die Halle gebracht und dort mittig gesettelt. Nun wurde in zwei Gruppen gearbeitet, so dass sich die unerfahrenen Pferde Sicherheit bei den erfahrenen Pferden suchen konnten. Danach hatte jeder die Aufgabe ein Rind einzeln aus der Herde zu trennen und dies – soweit schon möglich – nicht wieder zurück zur Herde zu lassen. Ute untersützte hierbei mit vollem Einsatz jedes Paar und war so unterstützend einwirkend. Dies war sehr hilfreich um die Entscheidungen dann gut nachvollziehen zu können z.B. ein großes und lautes STOP für Pferd und Reiter und schon blieb das Rind stehen und jeder konnte sich üben die Rinder zu “lesen”. Man hatte viel Gelegenheit und ohne Zeitdruck in den Rindern zu arbeiten. Nachdem die Pferde versorgt waren, ließen alle den ereignisreichen Tag nach einem guten Abendessen bei einem Schwätzchen ausklingen.

Am Sonntag wurde erneut an der Cutting Maschine gearbeitet, da nun jeder die Manöver, die am Rind gebraucht wurden noch einmal “trocken” üben konnte. Alle konnten erneut mehrmals am Rind arbeiten und Ute war wieder unermüdlich mit ganzem Einsatz unterstützend dabei. Nach der Mittagspause wurden die Rinder auf den Reitplatz getrieben, wo wir zum Abschluß Ranchsorting ausprobieren wollten. Die Panels waren bereits durch viele fleißige Hände aufgestellt. Es wurde ein Probedurchgang gestartet und Ute gab jedem Paar bekannt, welches Rind durch das “Tor” getrieben werden musste. Schnell fanden alle heraus, wo man überall Fehler machen konnte und hatten einen riesigen Spaß dabei! Beim zweiten Durchgang wurde dann die Zeit gestoppt und alle gaben ihr Bestes! Das war ein sehr spannender und lustiger Abschluß unseres Kurses!

Alle Teilnehmer waren ausnahmslos begeistert, auch dass Ute so unkompliziert ist, einfach mit anpackt und so voller Begeisterung dabei war! Vielen Dank dafür, liebe Ute! Die Kursteilnehmer haben sehr gut harmoniert, es war alles gut organisiert und es hat einfach alles gut gepasst und der Wettergott war zudem gnädig! Was will man mehr auf einem Kurs! Wir freuen uns auf April, wenn Ute uns wieder viel zu lehren hat und wir alle wieder Spaß an den Pferden und Rindern haben!

Patricia Tralau, Bruckberg

Eurocheval 22.07. – 27.07.2014

Ute Holm ist täglich auf der Eurocheval
11:00 Uhr bis 11:30 Uhr im kleinen Ring im Zelt 25 – 26 “Zäumungen der Westernpferde / Ausbildungsweg
13:15 Uhr bis 14:00 Uhr “Arbeit an der Rinderherde” im Showring Western

Ute Holm auf der Pferd International in München

Bernd Hackel hatte sich als „Reitschüler“ von Ute Holm eingefunden, er ist ein Begeisterter Reiter der seinem Pferd die Cuttingmaschine als Trainingsteil nicht einfach so zeigen wollte, sondern mit fachmännischer Anleitung. Ute und Bernd sind früher schon an Rindern und Bisons zusammen geritten, die Cuttingmaschine sinnvoll einzusetzen das war das Ziel der Trainingseinheit. Oft wird eine Cuttingmaschine ohne viel Erfahrung benutzt und führt zu Verspannungen bei Reiter und Pferd, im schlimmsten Fall zum ängstlichen herum hüpfen. Wie jedoch Muskulatur aufgebaut werden kann, ein Verständnis für die Maschine auch dem Pferd erklärt wird, konnten die beiden eindrucksvoll zeigen…..
Wer sich in diesem Jahr die Mühe machte, über das riesengroße Gelände auf der Pferd International in München-Riem die Westernstadt aufzusuchen, wurde mit einem besonderen Highlight belohnt. Die Veranstaltungsreihe „Roundpen im Viereck“ begrüßte zwei hochkarätige Referenten, die auf den ersten Blick nicht gegensätzlicher sein konnten: Manuel Jorge de Oliveira, der ehemalige Stierkampfreiter, und „Cutting-Queen“ Ute Holm. Der Tag stand unter dem Motto „Die Kunst der Leichtigkeit – viel Respekt, noch mehr Wissen und jede Menge Gefühl“.

Die „Arbeitsreitweisen“ und deren Lektionen zu vergleichen, das war das Thema. So konnte dargestellt werden das der Portugiese sich voll auf sein Pferd verlassen können muss wenn er mit dem Stier in der Arena ist. Der Cowboy hat beim Anblick eines 1000Kg großen Herfordbullen sicher den ähnlichen Gedanken hat, er hofft sein Pferd und er sind einen Einheit. Es war eine tolle Sache wenn erfahrene Ausbilder ihr Wissen der Öffentlichkeit mitteilen können. Hier einen herzlichen Dank an Bernd Hackel der die beiden unermüdlich übersetzte.
Der Tag war in mehreren Übungseinheiten aufgeteilt – verschiedene Reiterinnen/Reiter stellten sich zur Verfügung, um von Ute Holm und Manuel Jorge de Oliveira geschult wurden. Eine Bereicherung für den Reitsport.

Kids Camp

Das KIDS CAMP steht – Termin 04 bis 08 August 2014, Informationen bei Ute direkt:
Mail@uteholm.de

Unsere Fohlen sind gesund und munter!

Cuttingtraining: Auch Schweizer Highländer sind am Cutting interessiert

Erfolgreich in die Turniersaison 2014 gestartet

Die 2014 Turniersaison hat sehr erfolgreich angefangen, trotz Autoproblemen bei Frank und Stau für alle war die Stimmung gut. Alle freuten sich das Susanne und ihr Borrego mal wieder mit aufs Turnier konnte. Susanne die sich für Australien entschieden hat machte das Training zu regelmäßigen mega Fun – Veranstaltungen .

So war es kein Wunder das das erste Turnier auf der Gallowayfarm in Cz ein richtig nettes Turnier mit vielen Erfolgen wurde. Die Youth wurde in der Gesamtwertung und an beiden Tagen von Sarah Fröhlich mit ihrem neuen Dual Sting Rey gewonnen, ihre jüngere Schwester beendete das ihr aller erstes Turnier mit einem 68 score. Wir sind alle happy für den Erfolg des Nachwuchses. So konnte Sina die Rookie gewinnen und machte es Britta nicht leicht ihren ersten Cuttingturnierstart mit dem 2 Pltz zu beenden, Sarah Fröhlich belegte einen guten 3 Platz und lies Geri Säuberli mit seinem ersten Start hinter sich.
Geri errit einen schönen 68 bei seinem ersten Start und wird sicher in Zukunft viel von sich hören lassen. Sarah konnte sich auch noch in der 2000er auf dem 2 Platz feiern lassen. Der sieg der Limited 5000 ging an Ute Holm mit ihrem ersten Start von CMD Dual Chex, der 5 jährige war beeindruckt von den Galloway Rindern, meisterte die Situation am ersten Tag prima, gelang jedoch am zweiten Tag nur auf den 3 Platz. Die 15000er Klasse wurde von Lars mit Pinki und einer 72 gewonnen und Ute durfte sich mit einer 71 auf dem 2ten Platz vor Susanne mit Borrego einreihen. Die Amateur gewann susanne mit ihrem Borregos sure shot sowohl in der usa als auch in der Gesamtwertung. Prima, das freute alle Teilnehmer segr da sie ja nicht mehr oft zu sehen sein werden. die Ladys war schwach besucht doch gewann Sabine Fröhlich mit zwei guten Ritten bei denen sie sichtlich Freude hatte. Sieger der Non Pro wurde Lars mit PrettyPinkStuff sowohl in der USA als auch in der Gesamtwertung. In der USA Open platzierte sich Ute mit little Blue Tutu auf dem 3 Platz und wurde somit 4ter der Gesamtwertung. Den 6 Platz teilte sie sich mit den beiden Pferden Peppys Lil Fran und Dualetta Deville. Es war ein schönes Turnier auf einer neuen Reitanlage mit interessanten Galloway Rindern. Für das Team ein sehr erfolgreiches Wochenende.

Das 2te RBC Turnier war wieder auf der Patriot Ranch in Cz.
Nach langer Anreise, viel Stau und Regen konnte ein schönes Turnier geritten werden. Wir gratulieren allen Reitern zu Ihren weiteren Erfolgen.
So konnte Sarah Fröhlich am ersten Tag die Youth gewinnen und ihre Schwester Sina ihren Turnierstart mit einem 63 Score beenden, der zweite Tag brachte die Gesamtentscheidung der Youth Klasse: Sasha Schwind mit Pistols Little Oak gewann und 2 Platz ging an Sarah Fröhlich mit Duals Sting Rey und Sina Fröhlich mit Squall Yall. In der Rookie Klasse konnte sich Sarah mit dem 3 Platz glänzen, es ist ihr erstes Jahr mit Rey und in der 2000er erreichte sie sogar den 2 Platz.
Der Sieg in der 15000 ging an Ute Holm mit Little Blue tutu gefolgt von Lars Christiansen mit Pretty Pink Stuff.
In der Amateur USA konnte Susanne sich auf den 2 Platz mit Ihrem Borregos sure shot vor Sabine Fröhlich platzieren. Die Amateur Gesamtwertung übernahm Susanne wieder vor Sabine die mit Ihrer Peppys Lil Fran einen guten 2 Platz in der Gesamtwertung erreichte. Frank Weissinger und sein Smartlite platzierten sich auf dem 4 Platz.
Sieger der Non Pro USA und Gesamtwertung wurde Lars Christiansen und seine PrettyPinkStuff.
Die Open USA brachte einen 3 Platz für Ute mit Pepys Lil Fran und in der Gesammtwertung einen 2 Platz, auch den 3 Platz der Gesamtwertung belegte Ute Holm mit Little Blue tutu.

Texas Bericht Frühjahr 2014

Houston Rodeo / Live Stock Show – Cutting vom Feinsten
Die Reise nach Texas begann mit dem Besuch des Rodeos in Houston, die Live Stock Show war einfach riesig, wie alles in Texas: „Everything is big in Texas.“ Das fanden wir Tag für Tag erneut heraus. Auf der Stock Show sahen wir reichlich Rinder, Schweine, Schafe und so alles Getier, das auf einer Ranch nicht fehlen darf – sehr beeindruckend.
Es ergab sich die Gelegenheit, einen der bekanntesten Pferdeflüster beim Anreiten eines Jungpferdes mitzuerleben. Craig Cameron und sein Neffe zeigten alle Schritte vom ersten Satteln bis hin zum Galopp, das Jungpferd machte wirklich gut mit. Schön war der Fortschritt des rohen Pferdes zu sehen, zuerst zeigte es sich ein wenig unsicher, doch zum Ende hin hatte es volles Vertrauen zu seinen Ausbildern.
Bevor es zu Josh Townsend auf die Main River Ranch ging, blieb uns jedoch der Weg von Houston in den Norden Richtung Gainesville. Wir machten einen Stopp auf der der Show in Graham. Dort waren Cutting-Ritte zu sehen die uns gleich am nächsten Tag wieder hinzogen. Ute erklärte jeden Ritt und bald hatten wir ein bisschen ein Auge für die Cutter, die sicher mit einem Scheck aus der Show gehen würden.
Voller Eifer fuhren wir weiter, um Equipment, Jeans, Stiefel etc. einzukaufen und freuten uns auf unser bevorstehendes Training. Vorher wir allerdings in die Stockyards, um uns im „White Elephant“ etwas zu erholen und unsere Akkus mit einer Portion Mut für den kommenden Tag aufzufüllen.
Wir wurden herzlich auf der Main River Ranch begrüßt und auch die Organisation der Trainingstage war hervorragend. Geritten wurde sowohl vormittags als auch nachmittags. Dabei blieb genug Zeit, um uns Schritt für Schritt ans Cutten heranzuführen, zuzuschauen, einzelne Bausteine zusammenzusetzen, so dass alle Kursteilnehmer ihr Traumpferd finden konnten. Josh wechselte hin und wieder die Pferde, so konnte jeder sich verbessern und immer schnellere Pferde reiten. Die bereits fortgeschrittenen Reiter hatten ebenso Spaß wie der Rest. Lars sorgte mit seinen netten aufmunterten Sprüchen für reichlich Gelächter, der Schweizer Dialekt von Markus sorgte für einige Sprachschulungen und Dieter galoppierte soviel wie noch nie zuvor. Petra und Ralf hatten zwei Wallache, die uns zeigten, was Cutting ist. Die Pferde, die wir reiten durften, waren hervorragend ausgebildet und bereits erfolgreich geshowt worden, so fühlten wir alle uns bald wie „real Cutter“.
Klar, ein gutes Pferd alleine macht noch lange kein Cutting Run aus, dies stellten wir fest, als wir abends zu Teddy Johnson fuhren, um das Turnier-Vorbereitungstraining anzusehen. Dort konnten wir vom Einsteiger bis zum super Trainer einiges sehen und wir fühlten uns gleich gut aufgehoben. Wir hatten viel zu lernen, waren dabei jedoch nicht alleine.
Sowohl Ute, Josh als auch Cory standen mit Engelsgeduld, sowie Rat und Tat zur Seite, um aus uns die besten Cutter zu machen. Mit Erfolg! An unserem freien Nachmittag wurden wir von Johannes Orgeldinger zur Ranchtour und zum Schießtraining eingeladen. Er erklärte die verschiedenen Gewehre und die richtige Position beim Schuss, so konnten am Ende Frauen wie Männer mehr Tontauben treffen als wir vermutet hätten. Johannes hatte reichlich Munition dabei und wurde nicht müde, jeden Schützen zu verbessern – „Herzlichen Dank für den schönen Nachmittag!“
Zum Abschluss hatte Ute ein Hotel in den Stockyards gebucht, also feierten wir im größten Countryclub der Welt – dem Billy Bob’s – stilecht zwischen Linedance, Rodeo, Legenden und einer ganzen Menge Cowboys und anschließend in den verschiedenen Bars der Stockyards. Am nächsten Morgen ging es nach einem gemütlichen Frühstück im Stockyards Hotel weiter, fast direkt zum Flughafen, nochmals ein letzter Shoppingstop, und schon war eine (zu kurze) Woche vorbei.
Wir haben viel über Rinder, Pferde und dem Cutting-Sport, aber auch über Texas gelernt. Wir haben neue Freunde gefunden und bedanken uns bei Ute, Josh, Cory, Johannes Orgeldinger und natürlich den Pferden, welche uns unvergessliche Erlebnisse ermöglicht haben!

Sweet Swinging Echos

Wir wünschen Claudia und Sascha Fröhlich mit ihrem neuen Pferdchen “ Black Beauty” einen guten Start in die Turniersaison und viel Freude mit Claudias “DREAM horse”. Die erst 5 jährigen Quarter Horse Stute Sweet Swinging Echos” , sehr abgeklärte mit extrem guten Stopp wird uns alle sicher oft begeistern. Wir gratulieren zum Kauf.

Futurity in Fort Worth – Cutting vom Feinsten

Der Empfang in Texas barg wettertechnisch so manche Überraschung – anstatt angenehmer Wärme – begrüßte Texas mit Eisschichten, Wind und Regen.
Umso besser, dass wir unseren Ausflug in die Cutting Welt auf der NCHA Futurity begannen. Trotz Eissturm der weite Teile Texas lahmlegte, konnte die 52. NCHA Futurity, das höchstdotierte Westernturnier der Welt, wie geplant durchgeführt werden. Für uns bot das die optimale Gelegenheit sich auf die bevorstehende Clinic einzustimmen. Freitag fanden die Open Cutting Semifinals statt, wobei sich die besten Reiter-Pferd-Kombinationen für das Finale qualifizierten. Im Will Rogers Coliseum in Fort Worth wurde Cutting vom Feinsten geboten und die Atmosphäre ließ deutlich spüren, welchen Stellenwert dieses Event im Turnierkalender einnimmt. Dank Utes Hilfe konnte auch von den Zuschauerrängen im Trockenmodus schon eine Menge gelernt werden. Sie vermittelte uns ein erstes Gefühl dafür wie ein guter Stop aussieht, wo die richtige Position am Rind ist, wie viel Unvorhergesehenes dazwischenkommen kann und vor allem: das Ruhe(!) oft der Schlüssel zum Erfolg ist.
Neben der Möglichkeit die Futurityläufe mitzuverfolgen, bot sich zudem die Gelegenheit sich den gleichzeitig stattfindende Western Bloodstock Sale anzuschauen. Spätestens beim Anblick des enormen Verkaufskalender mit 811 Positionen, des Andrangs und der erzielten Summen wurde deutlich, dass Cutting in dieser Region ein wichtiger Industriezweig ist. Wir Greenhorns waren aber vor allem fasziniert vom Sprechtempo des Auktionators – oder lag dies vielleicht doch an unseren mangelnden Englischkenntnissen?
In einem packenden Finale der besten Reiter setzte sich schließlich Clay Johnson auf der Stute Dual Smart Kitty (Dual Smart Rey, Cats Peptolena) mit einem Score von 224,5 durch und erhielt dafür eine Gewinnsumme von 200.000 USD. Im Anschluss erlebten wir amerikanische Großzügigkeit und feierten in international besetzter Gruppe (Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland und Schweiz) gemeinsam mit den anderen Teilnehmern den Saisonabschluss und freuten uns zunehmend darauf bald selbst im Sattel zu sitzen.
Bevor es zu Josh Townsend auf die Main River Ranch ging, blieb uns jedoch noch der Sonntag, um die Reste des Jetlags zu überwinden, die Gegend zu erkunden und über das Angebot an Westernartikeln aller Art zu staunen. Das Shoppingangebot war überwältigend und so mancher war angesichts der Ladengrößen etwas überfordert. Nachdem wir die letzten Teilnehmer unseres Kurses beisammen hatten fuhren wir deshalb in die Stockyards um uns im „White Elephant“ etwas zu erholen und unsere Akkus mit einer Portion Mut für den kommenden Tag aufzufüllen.

Cutting Clinic – Main River Ranch – was das Herz begehrt

Wir (Britta, Ilka, Florian, Elodie, Anna, Laurent, Cynthia, Marine) wurden äußerst herzlich auf der Main River Ranch begrüßt und auch die Organisation der Trainingstage war hervorragend. Geritten wurde in zwei Gruppen, sowohl vormittags als auch nachmittags. Dabei blieb genug Zeit um uns Schritt für Schritt ans Cutten heranzuführen, zuzuschauen, einzelne Bausteine zusammenzusetzten, sodass alle Kursteilnehmer ihr eigenes Tempo finden konnten.
Nicht schlecht staunten wir zunächst über die Pferde, die wir reiten durften. Wir konnten sehr viel von diesen hervorragenden und bereits erfolgreich geshowten Pferden lernen und konnten unser Glück kaum fassen.
Allerdings wurde auch deutlich: ein gutes Pferd alleine macht noch lange kein Cutting. Um die passende Pferd-Reiter-Kombinationen zu finden und sich aufeinander einzustellen ging es zuerst an die Cuttingmaschine. Je nach Erfahrungsstand konnte so an Sitz, Timing, Bewegungsgefühl oder schon dem Finetuning gearbeitet werden. Sowohl Ute, Josh als auch Cory standen mit Engelsgeduld, sowie Rat und Tat zur Seite und das in 3! Sprachen.
In den folgenden Tagen arbeiteten wir uns kontinuierlich an die Rinder heran – der Virus hatte voll eingeschlagen. Nachdem wir eine gewisse Routine und Sicherheit an der Maschine erlangt hatten, wurde zunächst an einem Rind gearbeitet. Ohne gleich eine ganze Herde im Auge behalten zu müssen, bot sich so die Gelegenheit in Ruhe und ohne dem großen Jagdfieber zu erliegen, erst einmal an einem Rind zu üben und etwas „cow-sense“ zu entwickeln. Neben der hervorragenden Betreuung waren wirklich alle von ihren Pferden begeistert – eine wirklich außergewöhnliche Chance. Zentral bei der Arbeit an einem Rind war es, ein Gefühl für die richtige Position und das Timing am Rind zu finden. Dabei zahlte sich auch die gute Basisarbeit an der Maschine aus. Nachdem die Steuerung eines Rindes immer besser wurde und wir immer mehr dem Rinderfieber verfielen, war es schließlich Zeit für die Arbeit mit der ganzen Herde. Neben den „Babysittern“ die die Herde in der Arena settelten, standen ständig neue Rinder zur Verfügung. Neue Aufgabe mit der gesamten Herde war es nun die unterschiedlichen Phasen beim cutten zu unterscheiden. In einer ersten Phase zunächst ein Rind von der Herde abzutrennen, um im Anschluss in einer zweiten Phase die Hand zu senken und mit dem cutten zu beginnen. Dabei Abstand zur Herde zu halten, den Kontakt zum Rind zu wahren, den eigenen Körper im Griff zu behalten, das Rind unter Kontrolle zu bekommen und dabei vor allem locker zu bleiben. Immerhin unfreiwillige Ausflüge auf den Sandboden gab es keine zu sehen, anstatt dessen machten sich überall Fortschritte bemerkbar, wir hatten einen Riesenspaß! Die fünf Kurstage vergingen viel zu schnell, waren extrem lehrreich und haben Lust auf mehr gemacht!
Neben der Trainingswoche auf der Main River Ranch, organisierte Ute außerdem einen Besuch auf der „J Five Ranch“ . Sam Turner nahm sich viel Zeit, um uns die Struktur der Ranch zu erklären, den Zuchthengst (Dual R Smokin) sowie eine Reihen an Ein- und Zweijährigen zu zeigen. Wir staunten nicht schlecht über die tollen Bedingungen und die Anlage, die wir dort zu sehen bekamen. Neben der aufwändig gestalteten Reithallte und dem Saloon, beeindruckten auch die Aufzuchtbedingungen sowie die vielen berühmten Verwandten, die dort in den Papieren stecken.

“Everything is bigger in Texas”

Neben der intensiven Cutting Clinic, blieb auch Zeit sich das Land jenseits der Reithalle einmal näher anzuschauen. Schnell wurde klar „everything is bigger in Texas“ ist definitiv kein haltloser Werbespruch: riesige Shoppingmeilen, Pick-Ups, überdimensionale Weihnachtsbeleuchtung etc. ließen uns nicht schlecht staunen.
Neben allerlei Shopping, das so manch einen Kursteilnehmer bei all den Regalreihen voll mit Reitutensilien, in wahre Entscheidungskrisen stürzte, wurde eine ganze Menge unternommen.
Ein Highlight war eine Einladung zum gemeinsamen Ausritt und anschließendem Barbecue mit Jimmy Jack. Die Gastfreundschaft, die wir erlebten war unglaublich. Nach einem Ausritt bei schönem Wetter und tollem Gelände wurden wir mit Spareribs, Salaten, Würsten und vielem mehr verwöhnt. Gut gestärkt wagten wir uns dann noch an das Rope heran – die ernüchternde Bilanz: Sieht beim Könner einfach aus, ist es aber ganz und gar nicht. Dafür kann man das auch zu Hause in Deutschland, Frankreich, Finnland oder der Schweiz auf die Übungsliste setzten.
Auch der Besuch des WinStar World Casino an der Grenze zwischen Texas und Oklahoma, war ein Erlebnis der besonderen Art. Das Casino fällt unter die Besonderheit des „Indian Gambling“, welches es Indianern erlaubt auf ihrem Land Casinos zu betreiben. Everything is bigger in Texas war auch hier ein durchaus zutreffendes Motto: Wir wurden von den über 7000 Automaten, der Geräuschkulisse und vor allem den vielen Rentnern im Casino fast erschlagen. Eine interessante, aber teilweise auch seltsame Erfahrung. Freitags nach Ende der Cutting Clinic, feierten wir im größten Countryclub der Welt dem Billy Bob’s stilecht zwischen Linedance, Rodeo, Legenden und einer ganzen Menge Cowboys.
Am Samstag ließen wir die Reise gemütlich ausklingen gönnten uns ein letztes ausgiebiges und wirklich sehr leckeres amerikanisches Frühstück im Weatherford Downtown Cafe, erledigten noch ein paar Einkäufe und ließen die Reise bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen, bevor wir am nächsten Tag die Heimreise antraten. Zurückblicken können wir auf viele viele neue Cutting Inputs, tollen Erlebnissen an den Rindern, gutem Beisammensein und eine schönen Zeit in Texas. Am Schluss bleibt ein Riesendankeschön an Ute, Josh, Cory und natürlich die Pferde, welche uns unvergessliche Erlebnisse ermöglicht und beschert haben! Texas wir kommen wieder!

Wir Gratulieren Familie Hägler zum Reserve Highpoint Champion

Ihrer Stute Peek a Peps Shine geritten von Ute Holm

DreaminPinknJazzy

Über den Kauf der Stute DreaminPinknJazzy von Gerry freuen wir uns alle. Nun haben wir einen Helfer mit weniger Zeit, dafür aber einen weiteren Cutter bekommen. Gerry, alles gute für Deinen Turniereinsieg und möge Jazzy so erfolgreich für dich laufen wie für alle anderen. Viel Freude und Erfolg.

Cuttingkurs mit Josh Townsel in Texas – Zeitraum: 07.03.2014 – 14.03.2014

07.03.2014 Freitag:
Anreise in Houston einchecken beim “Houston Livestock Show and Rodeo”, Reisepass und Flugticket mitbringen..

Samstag:
Besuch der Ausstellungen auf dem Houston Rodeo www.rodeohouston.com

Sonntag:
Ganz früh Abfahrt in Richtung Gainesville, auf dem Weg Besuch der Cutting Show www.cattlemenscutting,com in Graham.Einchecken auf der Ranch „Lone Oak Retrait „ bei Gainsville, Texas.

Montag:
Gemeinsammes Frühstück in Gainesville, Fahrt zur Main River Ranch, Erklärung zum Ablauf, Einteilung der Cuttingpferde und Gruppen, Cuttingtraining, an der Maschine, im Anschluß Shopping.

Dienstag:
Cuttingtraining vormittags und Nachmittags.

Mittwoch:
Vormittags Cuttingtraining, Nachmittags Shoppingtour.

Donnerstag:
Cuttingtraining vormittags und Nachmittags

Freitag:
Vormittags Cuttingtraining, an der Maschine sowie an Rindern, Nachmittags auf Wunsch Grillfest mit Ausritt. Abends Besichtigung der Stockyards und anschließend Besuch des größten Countryclubs „Billy Bobs“.

15.03.2014 Samstag:
Ende des Reitkurses! Eigenverantwortliche Abreise, gerne alle zusammen.

Die Cuttingtage sind immer in Verbindung mit Horsemanship-Einheiten.
Die Tage können variieren, je nach Wetterlage!!!
Alle Kursteilnehmer müssen ein „Release“ (Haftungsausschluss) unterschreiben!!!
Die Kosten für Flug, Übernachtung, Leihwagen sowie Verpflegung sind im Preis nicht enthalten.
Die Kosten des Leihwagens werden durch die Teilnehmer getragen.
Übernachtung wahlweise im Ranchhotel oder im grünen Haus möglich.
Einreisebestimmungen der USA beachten (ESTA – neuer biom. Reisepass)

Kursgebühr:
1.200,00 € pro Person

Messe Hannover Pferd und Jagd vom 05 – 08 Dezember 2013

Ute Holm wird auf der Messe Hannover tägliche eine Reitstunde ab 12:00 Uhr bzw. 12:30 Uhr in der Halle 26 im Cavallo Ring geben.

Bayrische Meisterschaft bei Weglöhner Quarter Horses

Erfolg auf der ganzen Linie!!!

Die Bayrische Meisterschaft war wie immer gut geplant. Dieses mal gab es Freitagabends einen Practice Pen mit frischen Rindern. Die Rinder waren so gut, dass die Reiter und Pferde schon im Practice Pen richtig viel Spaß hatten. Schnelle und aufmerksame Rinder, das war ein guter Anfang.

Zwei Richter, Garry Walker AAAA und Hans Kuhn jr AAAA sicherten eine gerechte Punktvergabe und punkteten nur ausgesprochen gute Ritte hoch. Die Richtlatte der USA wurde angelegt und die Reiter und Pferde zeigten für eine 70 wirklich tolle Ritte. Danke an den RBC, das wir für unsere Jahresendshow zwei so erfahrene Richter hatten.
Gary versprach nach der Show am Sonntag noch einen 2 Stunden Kurs zu geben und den Reiter/ Pferd- Kombinationen Tipps zum showen zu geben.

Am Samstag waren die Rinder etwas weniger aufmerksam und dennoch schnell was so einige Reiter zum schwitzen brachte. Da der Samstag und Sonntag zusammen gezählt die Meistertitel gaben, wurde die Reihenfolge für den Sonntag anhand der Ergebnisse des Samstags festgelegt. Die Punkthöchsten Reiter ritten am Schluss, es blieb also spannend für alle.

Am Samstagabend hatten wir wie jedes Jahr unsere Abschlussfeier mit der Ehrung der High Point Champions.
So freuten sich die Champions über ihre Auszeichnungen und feierten diese bis früh morgens.

Sonntags lies sich Ute nicht aus der Ruhe bringen und studierte die Rinder so gut es ging, wie bereits in 2012 sicherte sie sich den Meistertitel mit Miss Pepto Dry ( die beiden sind bekannt als DreamTeam bei schwierigen und gebrauchten Rindern) , Reserve Champion wurde sie mit Dreamin PinknJazzy ( die auch den Non Pro Chamipon Titel unter Ralf gewann) und Co Reserve Champion mit Peppys Lil Fran.
Ralf und seine Jazzy waren mit nur 2 Punkten siegreich gegen Lars mit seiner Prettypinkstuff geritten. Die beiden Stuten aus derselben Mutter lieferten sich schon öfters ein Kopf an Kopf rennen.-
Squall Yall, nun auch schon 22 Jahre alt,und Sarah ritten verdient zum Lady Sieg, beide Richter waren sich einig.
Trotz Pause konnte sich Susanne Roth mit ihrem Borregos SureShot den Reserve Champion Titel der Amateure sichern, es schien als ob Susanne ihrem Pferd mitgeteilt hatte das sie noch ein bisschen Preisgeld zum erreichen der 2000 Usd benötigte. Sie haben es geschafft. Wir gratulieren euch beiden zum neuen Buckle. Auch Frank Weissinger holte sich einen Buckle, er hatte 2013 nicht viel geritten doch das hinderte Smartlite nicht die Rinder zu kontrollieren und mit ihm den Co Reserve Buckle zu gewinnen. Hatten doch Susanne und er zusammen Cutting reiten begonnen, auch die beiden ritten Kopf an Kopf. In der USA Amateur Klasse holte sich Anja Ruhl mit ihrem Docs Gun den 3ten Platz, es war schön zu sehen, dass die beiden gut zu einander passen. Mit etwas Turniererfahrung von Anja (2013 ist war erstes Jahr) wird es sicher ein Team, das erfolgreich und happy sein wird.
Die Limited 2000 wurde von Carmen mit Junior Plain Fancy gewonnen, Carmen konnte mit 72 einen gelungenen Ritt zeigen. Das Training hatte sich ausgezahlt und Carmen ritt ihren Junior mit viel Vertrauen und Ruhe. Die Limited 2000 NCHA USA wurde von Bettina Locher gewonnen. Sie konnte ihren bisher höchsten score von 73 reiten und gewann verdient die USA Klasse, leider hatte auch Bettina nicht viel Zeit vor dem Turnier zu trainieren. Sie überlies ihrer Tochter Aline eine Trainingseinheit. Mal sehen ob wir vielleicht eine neue Cutterin bekommen ?.
Auf dem 3ten Platz folgte den beiden Sabine Fröhlich, sie hatte ihr Pferd Fran geschont, da sie erst kurz wieder geritten wurde und verzichtete auf weitere Starts.
Die Youth Klasse war sehenswert, Sarah gewann, in gewohnt schöner Manier, mit Howie und Sasha schafte es sogar am Sonntag bei den schwierigen Rindern noch zu scoren, Oakie und die noch sehr junge Reiterin machten ein tolles Bild.
Sina Fröhlich und Howie ritten ihr erstes Turnier , in der Any Horse hatten die beiden ein schnelles Rind und zeigten viel Bewegung.

Es macht Lust auf Cutting die Jugendlichen reiten zu sehen. Wir freuen uns alle Jugendlichen nächstes Jahr im Show-Ring zu sehen.

Am Sonntag nach der Siegerehrung wurde dann der Kurs von Stefan, Carmen, Anja, Susanne, Ralf, Manfred, Lars und zwei Neulingen? Claudia Schwind und Ute mit der neuen „schwarzen“ besucht. Gary Walker half mit guten Trainingstipps, Anmerkungen zum Sitz, Zügelführung, Handhaltung und besonders bei der Herdwork. An dieser Stelle unser aller Dank an Familie Weglöhner für kostenlose Bereitstellung der Anlage, an den RBC für die Möglichkeit die Rinder nutzen zu dürfen und an Manfred Seif der den Richter zum Flughafen brachte. Danke an alle Helfer die noch bis zum Ende halfen die Rinder bei Laune zu halten.

Es war ein toller Abschluss der 2013 RBC Saison.
Hier geht es zu den Ergebnislisten.

Deutsche Meisterschaft und Futurity 2013 NCHA of Germany

Herzlichen Glückwunsch an Familie Meyn, Ute erritt mit GM Freckles den Co Reserve Champion der Deutschen Meistersachft. Leider verloren die beiden am Samstag ein Rind und mussten mit nur 68 Punkten zur Sonntag Wertung antreten. Ute hatte das richtige Auge für die Rinder und nach einem teilweise sehr flotten Ritt wurden sie mit 73 Punkten belohnt, der Tagessieg der Open.
Herzlichen Glückwunsch an Ralf Haffner , er hatte zwei sehr gute Ritte mit Dreamin PinknJazzy , trotz der eigenwilligen Rinder konnten die beiden den Co Reserve Champion Titel erreiten. Eine gute Leistung mit besonders schön anzusehen.
Die DM der NCHA of Germany trägt auch die Futurity aus.
So konnte Ute dieses Jahr endlich die kleine „Pepto“ in der Futurity showen. Ihre Mutter Sherees Doll ist reichlich bekannt durch die vielen Siege und Platzierungen High Point Titel, EM Champion etc. .Was einige nicht wissen, sie kam als Jährling nach Europa und Ute gewann damals die Futurity mit ihr. Familie Rieder Bachmann war so begeistert von der „dicken Pepto“ das sie einen Embryo von ihr, in ihrer Camargue Stute aufzogen: This Peptos Cat, auch Pepto Baby genannt. Nun durfte Ute die Stute zu Beginn ihres 3 jährigen Lebens ins Training nehmen und and der Futurity showen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten zeigte sie sich von ihrer besten Seite. Den Rindern entsprechend verlief ihr erster Lauf sehr ruhig, eine 71. Am Sonntag konnte sie bei schnelleren Rindern mit einer 73 zeigen was sie so gelernt hatte und vielleicht in Zukunft noch zeigen wird. Die beiden gewannen die Futurity wohl verdient. Ute und Familie Rieder Bachman sind glücklich über den Erfolg nach 5 Jahren Planung und training mit hochund tiefs endlich der eerwünschte FUTURITY CHAMPION 2013 – „This Peptos Cat“.
Vielen Dank an alle Helfer und Helferpferde, die super Arbeit leisten. Ein besonderer Dank an Paul Derez der mit Rat und Tat zur Seite stand.

Herzlichen Glückwunsch an alle Reiter der Show!

Ergebnisse:
Co Reserve Champion | Non pro Open | Ralf Haffner | DreaminPinknJazzy
Co Reserve Champion | Open | Ute Holm | GM Freckles
Sieger | 3000er Sa | Ute Holm | Hot Aristocrat
Sieger | 3000er S0 | Ute Holm | Hot Aristocrat
Champion | Futurity | Ute Holm | This Petos Cat

AMERICANA 2013

Eine Messe , Turnier und viel MEET and GREET – das war die Americana 2013.

Dieses Jahr durften die Pferde der Amateure und Rookies mit auf die Americana, natürlich auch Pinki vom Lars. Für Ute nicht einfach gegen viele Pferde anzutreten, die nur in Open geshowt werden. Hottie war leider sehr lange beim Hengst und hatte Pech mit den Rindern, doch die andern beiden holten sich mit zwei schönen sauberen Ritten den wohlverdienten 10. Platz. Pippa (Miss Pepto Dry) im Eigentum von Bettina Locher und Oakie (Pistols little Oak) teilten sich diesen. Wir gratulieren den Eigentümern und Ute zu diesen Platzierungen im Master Cutting.
In der Open wurde es spannend, Pipa verlor für einen Augenblick die Konzentration und wurde für den „miss“ mit Strafpunkten bei beiden Richtern bewertet und schaffte nicht den Sprung ins Finale. GM Freckles , im Eigentum von Familie Meyn legte einen schnellen Ritt mit viel Ausdruck hin, und wurde mit 143,5 bewertet. Leider war eine 144 für den Einzug ins Finale nötig. So konnte GM sein Können leider nicht im Finale unter Beweis stellen.
Pretty Pink Stuff und Lars Christiansen erreichten den wohlverdienten 3. Platz in der Non Pro, ganz herzlichen Glückwunsch den beiden.

Der Rest der Woche war mit vielen Demos, und der Hengstversteigerung voll ausgefüllt.Hier einen herzlichen Dank an Familie Josten für die Bereitstellung ihres Wallachs „Smart Scooter Cat“ , der sogar den Fernseh-Reporter durch die Americana trug und an Anja Ruhl und Jörg Reeg für die Bereitstellung ihres Hengstes Docs Gun.

Die Testrides an der Cuttingmaschine, die Ute für die Americana gesponsert hatte, waren ein sehr interessante Sache. Hier durfte Docs Gun zeigen, wie ruhig auch ein QH-Hengst mit einem Cutting-Neuling an der Maschine den Einstieg ins Cutting finden kann.

Der Hengststand für Docs Gun war ein schöner Treffpunkt und wurde von vielen besucht.

Die Helfercrew waren diesmal zumeist die Eigentümer, die uns alle mit Kuchen (XXL-Stück), Frühstück und allem anderen versorgten, der Magen kam nicht zu kurz.
Ein großes Danke an Andy Kost, der selbstlos Petra und Susanne von der Autobahn „rettete“ und überall mit Rat und Tat zur Stelle war.
Naomi, Susanne und Petra hatten sich extra frei genommen und versorgten die Pferde, bewegten diese und kümmerten sich um Lars und Ute.

Danke an alle, auch wenn der eine oder andere durch den Saloon an Schlafmangel litt, überstanden alle die 7 Tage glänzend. Wir freuen uns auf die nächste Americana, dann mit den Eigentümern als Reitern.

Im Vorfeld war klar, wir müssen alle zusammen fahren, leider war Utes „Gelber“ nicht einsatzfähig und so wurden die Pferde auf viele zweier Anhänger verteilt. Jeder hat Pferde von jedem gefahren, so konnten Hengst und besondere Transportfälle alle sicher nach Augsburg gebracht werden.

5. RBC Turnier Weglöhner Quarter Horses

Auch die 5. RBC Show bei Weglöhner Quarter Horses im idyllischen Gundelsdorf war ein voller Erfolg!
Super Wetter, frische Rinder, starke Pferde, gut gelaunte Reiter und tolle Ritte und nicht zuletzt auf Grund der gemütlichen Saloon Atmosphäre gab es Cowboy-Feeling pur!

Vielen Dank an alle Helfer und Helferpferde, die unermüdlich bis zum letzten Ritt super Arbeit leisten… Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner!

Platz Klasse Reiter Pferd

1. Platz Open RBC Ute Holm Pistol Little Oak
1. Platz Open USA Ute Holm Pistol Little Oak

2. Platz Non Pro RBC Lars Christiansen Pretty Pink Stuff
2. Platz Non Pro USA Lars Christiansen Pretty Pink Stuff

1. Platz Ladies Sarah Fröhlich Squall Yall
2. Platz Youth Sarah Fröhlich Squall Yall
3. Platz Youth Sascha Schwind Oakie

1. Platz 3000 Ltd. RBC Lars Christiansen Dual Sting Rey
2. Platz 3000 Ltd. RBC Ute Holm Hot Aristocat
2. Platz 3000 Ltd. RBC Ute Holm Girl
1. Platz 3000 Ltd. USA Lars Christiansen Dual Sting Rey
2. Platz 3000 Ltd. USA Ute Holm Hot Aristocat

6. Platz Amateur RBC Susanne Roth Boregos Sure Shot

1. Platz 10000 Ltd. USA Ute Holm Pistol Little Oak
2. Platz 10000 Ltd. RBC Ute Holm Pistol Little Oak

1. Platz Rookie Laurent Girl
1. Platz Rookie Sascha Schwind Oakie

1. Platz 2000 Ltd. RBC Susanne Roth Borgeos Sure Shot
1. Platz 2000 Ltd. USA Susanne Roth Boregos Sure Shot
3. Platz 2000 Ltd. USA Laurent Girl

Jahresseminar in Reken: »Classic meets Western«

Das Motto beschreibt nur vage das, was die knapp 150 Teilnehmer miterleben durften: Eine einmalige Begegnung und Austausch mit vier unterschiedlichen Referenten, Reitweisen und Ausbildungsmethoden.
Reken ist ein kleiner Ort in Nordrhein-Westfalen, der durch das fs-Reitzentrum einer großen Zahl von Freizeitreitern bekannt wurde. Hier entstand im Jahr 1978 eine Reitanlage der etwas anderen Art – damals noch als Testzentrum betitelt – durch Ursula Bruns, die hier ihre Philosophie vom angstfreien Reiten lernen und einer artgerechten Haltung der Pferde in die Praxis umsetzen wollte. „Immer nur zwischen
Mauern kann man nicht reiten lernen“, war einer ihrer Grundsätze und damit waren nicht nur die Mauern der Pferdeställe gemeint, sondern auch die Mauern im Kopf. „System statt Schema“ und „Wissen statt Ideologie“ sind Schlagwörter, die heutzutage über den Veranstaltungen des Reitzentrums stehen könnten. Seit 1996 wird das Reitzentrum von Jochen Schumacher alleine geleitet und er schafft es immer wieder, unter dem „Rekener Dach“ Pferdeleute aus allen Bereichen zu versammeln. Was ist das Besondere an diesen Seminaren? „Es sind nicht nur die herausragenden Referenten, die hier zusammentreffen, es ist immer wieder die Zusammenstellung der bekannten Fachleute und das Thema, das sich wie ein „roter Faden“ durch alle Reitweisen zieht. Sie unterscheiden sich vielleicht in Fragen der Ausrüstung, der Pferderasse oder des Kleidungsstils, aber das tritt in den Hintergrund. Es geht den Referenten nicht um Abgrenzung, es geht vielmehr darum, voneinander zu lernen. Es geht nicht um Selbstdarstellung, es geht um das Wohl der Pferde und darum, mit den Besuchern in einen Dialog zu treten. Es geht darum, Gemeinsamkeiten zu entdecken und allen Menschen Mut zu machen, mal etwas Neues auszuprobieren,“ ist die Überzeugung von Jochen Schumacher.
Das Pferd steht immer im Mittelpunkt
Ute Holm, Stefan Schneider, Richard Hinrichs und Uta Gräf begeisterten in diesem Jahr die Zuschauer mit ihrem reiterlichen Können und mit ihrem „Blick über den Tellerrand“. Da lässt sich Uta Gräf von Ute Holm die Wirkungsweise des Bosals erklären und Richard Hinrichs erfreut sich an der Speed-Trail-Vorführung von Stefan Schneider. Western, Working Equitation, Barock und Dressur – was auf den ersten Blick so gegensätzlich erscheint, hat beim näheren Hinsehen eine große Gemeinsamkeit: Das Pferd auf seine Aufgaben so vorbereiten, dass es diese mit williger Kooperation und vor allen Dingen langlebiger Gesundheit ausüben kann. Viele dieser gegensätzlich erscheinenden Dinge erklären sich aus der Geschichte und der damit verbundenen Tradition in den verschiedenen Kulturen. Zwischen den einzelnen Vorführungen war Zeit für Fragen und Diskussionen. Die Zuschauer bedankten sich bei Ute Holm, weil sie eine Reihe von Missverständnissen und damit auch gewisse Vorurteile ausräumen konnte. Am ersten Tag erklärte sie anhand der verschiedenen Zäumungen den Ausbildungsweg im Westernreiten. Vielen Besuchern war diese Vielfalt nicht bekannt. Gespannt verfolgten sie den Weg von der beidhändigen zur einhändigen Zügelführung. Ein weiterer erklärungsbedürftiger Punkt ist immer wieder das Gangbild der Westernpferde. Ute Holm beschrieb sehr anschaulich die Situation auf einer Ranch, wenn die Cowboys mit ihren Pferden hinter einer Herde Mutterkühe reiten und sich dabei an der Geschwindigkeit der Kälber orientieren müssen. Genauso wie ein Pferd unmöglich über lange Zeit in einer versammelten Haltung laufen kann, genauso schließen sich imposante Gänge und viele Stunden Arbeitszeit im Sattel aus.
Hochkarätige Referenten lernen voneinander
Reiningmanöver und Trailaufgaben haben ebenfalls ihren Ursprung in der Arbeit auf einer Ranch. Der Cowboy braucht dazu ein reaktionsschnelles, wendiges Pferd, das in manchen Situationen durchaus selbstständig sein darf. Damit war der Übergang geschaffen zu der Working Equitation. Stefan Schneider griff den „roten Faden“ auf und schilderte den Zuschauern den Ablauf dieser sehr anspruchsvollen Prüfung, die ihren Ursprung in der Arbeit der iberischen Hirten hat. Vor allen Dingen machte er allen Reitern Mut, zu Hause auch mal etwas Ungewöhnliches zu wagen, um Abwechslung in das Training zu bringen. Viele Pferde haben Langeweile und die Schreckhaftigkeit resultiert häufig aus der Vermeidung von Umweltreizen. Nach dem rasanten Speed-Trail wurden die Zuschauer in die Welt des Barocks entführt. Richard Hinrichs zählt zu den renommiertesten Ausbildern und ist international anerkannt. Zusammen mit seiner Schülerin Kristiane Haak wurde Langzügelarbeit und im Sattel Reiten auf höchstem Niveau demonstriert. Aber auch hier heißt das Motto: „Mal etwas ausprobieren, sich etwas trauen, auf das Pferd hören, von anderen lernen, sonst bleibt man auf der Stelle stehen.“ Ganz unkonventionell kommt die vierte Referentin daher: „Schlammkruste abkratzen, (Grand Prix) reiten.“ Die mehrfache Grand-Prix-Siegerin Uta Gräf hat kein Problem damit, dass ihre Dressurpferde auf der Koppel bei jedem Wetter „Pferd“ sein dürfen. Genauso unkonventionell ist ihr Training: Warum nicht mal über den Tellerrand schauen? Kurzerhand drückt sie Richard Hinrichs ihr Dressurpferd in die Hand, um zu sehen, wie es in der klassischen Handarbeit an die Piaffe herangeführt wird.
Das Fazit: Wieder einmal ist es dem Rekener Reitzentrum gelungen, ein Seminar mit hochkarätigen Referenten auf die Beine zu stellen. Sie waren nicht nur großartige Vertreter ihrer Reitweise, sondern sie waren auch ganz nah und quasi „zum Anfassen“ da. Sie beantworteten unermüdlich die Fragen der Besucher und freuten sich über den regen Austausch, der in dieser Atmosphäre möglich ist. So konnte garantiert jeder etwas mit nach Hause nehmen.

Coole Pferde, schnelle Rinder

Drei Westernreiter haben sich aufgemacht, um im Heimatland des Cuttings ihre Kenntnisse in dieser spannenden Sportart zu vertiefen – wie es ihnen ergangen ist und was sie gelernt haben, davon handelt dieser Bericht.

Es sieht doch so einfach aus: Pferd und Reiter gehen in eine Rinderherde, trennen langsam ein Rind heraus und das Pferd beginnt zu cutten. Soweit die Theorie, doch wie wir schon wissen: Theorie und Praxis gehen nicht immer Hand in Hand, und oft sind die Dinge, die so leicht ausschauen, schwerer als vermutet. Das haben Silke und Sandra aus Deutschland sowie Marco aus der Schweiz schon gewusst, als sie mit Ute Holm nach Texas geflogen sind, denn sie sind keine Anfänger in Sachen Cutting. Jetzt mag man sich fragen: Warum diese weite Reise für einen Cutting-Kurs? Aber super ausgebildete Schulpferde, immer frische Rinder und zwei Cutting-Trainer in einem Intensivkurs sind einfach überzeugende Argumente.

Drei Dinge braucht ein Cutter
Nach einem ausgiebigen Frühstück im legendären Trails Inn Restaurant in Gainesville geht es auf die (ehemalige) Babcock-Ranch, die seit einiger Zeit unter neuer Leitung steht, wobei einzelne Bereiche der Ranch von verschiedenen Nutzern bewirtschaftet werden. Jimmy Jack Biffle und sein Trainer Paul Waters gehören zu den neuen „Mietern“ und bei ihnen dreht sich alles ums Cutting. Nach Begrüßung und erstes „Beschnuppern“ führt der nächste Weg in den Stall, um die passenden Pferde für die Gäste herauszufinden. Die Drei sind keine Cutting-Anfänger und – wie sich später herausstellen wird – findet Paul Waters zielsicher die richtigen Paarungen. Am ersten Tag sollen sich die Reiter in Ruhe auf ihre Pferde einstellen können und deswegen geht es nach einem ausgiebigen Aufwärmen zunächst an die Cutting-Maschine. Hier bringt es Ute Holm als Coach der ganzen „Mannschaft“ auf den Punkt: „Drei Dinge braucht ihr – gerader Stopp, Back up und Turn – und das alles bitte mit Nachgiebigkeit am Gebiss.“ Des Weiteren wird der richtige Einsatz des Herd- und Kuhbeins geübt, das entsprechende Umsitzen und die Position zur „Kuh“. Paul Waters erinnert mit einer Theoriestunde über Zäumungen an die Verantwortung des Reiters. Erfahrungsgemäß sind diese zu schnell mit der Hand am Zügel, um das Pferd zu korrigieren, anstatt erst die Reaktion des Pferdes abzuwarten. Dazu hat er eine spezielle Formel entwickelt: Je schärfer das Gebiss, je schneller kommt eine Reaktion vom Pferd. Im Umkehrschluss würde es bedeuten: Je langsamer ein Pferd, umso schärfer darf das Gebiss sein. Doch dazu heißt es wieder: Je schneller das Pferd in seiner Reaktion wird, umso milder darf das Gebiss sein. Wer das jetzt nicht verstanden hat, sollte seine eigene Zügelführung und Gebissauswahl überdenken.

Ohne Theorie keine Praxis
Mit diesen Überlegungen geht es in den Nachmittag, doch zuerst ist Shoppen angesagt. In der Nähe von Gainesville befinden sich eine ganze Reihe bekannter Westernstores, die – fast – keine Wünsche übrig lassen, um sich und sein Pferd mit dem richtigen Equipment auszustatten. Am zweiten Tag heißt es dann „Rinder holen“ und es wird ernst! Ute Holm findet immer wieder die richtigen Worte, denn sie kann sich sehr gut in die Situation der Schüler hineinversetzen. „Training hört dann auf, wenn keiner mehr schnauft“, soll heißen: Auch wenn man eine gewisse Erfahrung mitbringt, gibt es unendlich viele Detailfragen zu klären. Und noch etwas wird an diesem Tag klar: Die Gelassenheit und Routine der Pferde darf über gewisse reiterliche Fehler nicht hinwegtäuschen. Paul Waters sieht die „Fragezeichen“ in den Gesichtern der Gäste und schnappt sich zwei Plastikfiguren – Rind und Pferd –, um die Vorgehensweise beim Heraustrennen eines Rindes aus der Herde zu erläutern. Dabei geht es um das „Rinder lesen“: Wohin schaut das Rind, wird es in diese Richtung laufen und wie bringe ich mein Pferd in die richtige Position. Zwischen der Herdwork und dem eigentlichen Cutten ist eine schwierige Phase: Innerhalb von Sekundenbruchteilen muss ein Cutter die richtigen Entscheidungen treffen. Beispiel: „Drückt“ die Kuh zu sehr in Richtung Herde, muss das Pferd gelernt haben, zurückzuweichen. Geht das nicht, nutzt der Cutter eventuell die Situation aus, um zu quitten. Viele Informationen auf einmal, aber die Schüler aus Europa sind hochmotiviert und so gerüstet geht es erneut auf die Pferde, um das Gelernte gleich in die Praxis umzusetzen. Abends haben alle Schüler eine Idee davon bekommen, wie schwer „gutes“ Cutting ist.

Cutting-Pferde mit Programm
Stolz zeigt uns Jimmy Jack Biffle seine Nachzucht, sowohl von den eigenen Hengsten „Playdox“ (Freckles-Playboy x Dox Come Back) sowie „Surely A Pepto“ (Peptoboonsmal x Freckles O Lena) als auch von anderen hervorragenden Vererbern wie „Cats Merada“ (High Brow Cat x Merada Lena). Überhaupt schwirrt die Luft von Namen aus dem „Who is who“ einer erfolgreichen Cutting-Linienzucht. Auch die sogenannten „Schulpferde“, die JJ den Gästen zur Verfügung stellt, stammen aus bekannten Linien. Sie sind turniererfahren und können ihren zweibeinigen „Schülern“ eine Menge beibringen – so denn sie sich darauf einlassen. Das scheint für den einen oder anderen manchmal schwierig zu sein: Im richtigen Moment – fast wortwörtlich – die Zügel aus der Hand geben, das Pferd einfach „machen lassen“ und dabei nicht stören. In die Praxis übersetzt heißt das: Nicht in die Richtung der Drehung lehnen, gerade und tief einsitzen, mit der freien Hand am Horn abstützen (ohne es abzubrechen!), im Steigbügel abfedern, aber nicht so, dass die Beine in Richtung Pferdeschulter hochschnellen. Cutting-Pferde sind auf einen gewissen Ablauf „programmiert“ – wird dieser nicht eingehalten, kann es zu Irritationen kommen. Dabei spielen natürlich Alter des Pferdes und dessen individuelle Erfahrung eine gewisse Rolle. Arbeitswille und Cowsense täuschen manchmal darüber hinweg, dass zum Beispiel einem vierjährigen Pferd noch eine Menge Routine fehlt, während ein Achtjähriger manche Reiterfehler länger toleriert. Um das Bewusstsein für diese Dinge zu verstärken, ordnet Ute nach drei Tagen einen Pferdewechsel an. Jetzt wird jedem klar, dass auch ein Cutting-Pferd „geritten“ und manchmal korrigiert werden muss. Beispiele: Bei dem einen Pferd auf einen besonders geraden Stopp parallel zum Rind achten, bei einem anderen immer wieder die Aufmerksamkeit zu diesem aufrechterhalten.
Cutting-Futurity live
Jimmy Jack sitzt auf seinem Beobachterposten am Rand der Arena und nimmt alles mit einer Kamera auf, denn er möchte den Teilnehmern der Clinic am Ende eine DVD schenken. Ihm ist sichtlich die Freude darüber anzumerken, dass Gäste aus dem fernen Europa angereist sind, um hier Cutting zu reiten und Botschafter für diesen faszinierenden Sport zu werden. Dann überraschen JJ und seine Familie uns auch noch mit einem Barbecue in der Reithalle – wir sind wirklich beeindruckt von so viel Gastfreundschaft. Doch der Tag hält noch mehr Überraschungen parat: Paul Waters startet mit zwei Pferden auf der Arbuckle Mountain Futurity in Ardmore/Oklahoma. Wir beeilen uns, um Paul im ersten Go round anzufeuern. Zumindest bei einem Pferd hat sich das Daumen drücken gelohnt: Mit dem 4-jährigen Hengst „JJS Catless Merada“ kommt Paul in den zweiten Go round. Ute ist ohnehin kaum zu halten, denn hier sind viele der erfolgreichsten Cutting-Reiter live zu sehen und eine Nachzucht, die uns zum Staunen bringt. Anhand dieses Anschauungsunterrichts kann Ute nochmals einige Vorgänge erläutern; denn letztendlich geht es immer wieder um die eine Frage, wie man die entscheidenden „Plus“ auf einem Score Sheet „herausreitet“, die am Schluss über Sieg oder Niederlage entscheiden. Paul ist übrigens nicht nur eine Runde weitergekommen, sondern sogar im Finale auf Platz vier gelandet und hat damit über hundert Starter hinter sich gelassen. Ein großer Erfolg für ihn und natürlich für den Besitzer bzw. Züchter des Pferdes, Jimmiy Jack Biffle.

Ein gelungener Mix
Was bleibt nach dieser Woche Intensiv-Cutting übrig? Marco hat es einfach, aber deutlich ausgedrückt: „Auf fremden Pferden entdeckt man die Fehler viel besser, die man zwar schon lange macht, aber nicht als solche erkennt. Diese Woche hat mich einen entscheidenden Schritt weitergebracht. Aber eines ist auch klar: Cutting erlernt man nur in kleinen Schritten und es braucht viel Zeit. Gottseidank ist Ute eine sehr geduldige und präzise Instruktorin und Paul hat uns auch eine Menge beigebracht.“ Es war ein gelungener Mix aus Reiten und Unterricht mit hervorragenden Cutting-Pferden, vielen guten Rindern, Shoppen und zum krönenden Abschluss ein Besuch der historischen Stockyards in Fort Worth mit Restaurantbesuch (Spare Ribs vom Angus-Bullen – „all you can eat!“) sowie „The World’s Largest Honky Tonk“, das Billy Bob’s. Dieser weltberühmte und wirklich große Country-Club bietet nicht nur ein fantastisches Live-Musik-Programm, sondern hat außerdem eine Bull-Riding-Arena. Dort unternehmen wagemutige Cowboys den Versuch, sich acht Sekunden auf einem missmutigen Brahmabullen zu halten. Nur so viel: An diesem Abend hat es keiner geschafft!

Wir sind auf der AMERICANA 2013

Ute und ihr Team sind in Halle 4 an den Boxen 37 bis 44 zu finden.

Liebe LEXA-Kundin, lieber LEXA-Kunde

Sie wollten schon immer einmal mit Ihrem Pferd bei einem echten Cutting-Profi trainieren? – Dann nehmen Sie an unserem Gewinnspiel auf unserem Stand auf der Americana in Augsburg von 28.08.-01.09.2013 in Halle 2, Standplatz A-05 teil!

Weiterhin erwarten Sie ein Expertentalk und eine Autogrammstunde mit der Cutting-Trainierin Ute Holm, eine Aktion mit unserem Westernproduktsortiment, 10 % Messerabatt und versandkostenfreie Lieferung sowie fünf neue Produkte!

Natürlich steht Ihnen wie gewohnt auch unser Fütterungsexperten-Team mit Rat & Tat zu allen Fragen rund um eine sinnvolle und ganzheitliche Pferdefütterung zur Verfügung.

Wir würden uns sehr freuen, Sie persönlich auf unserem Stand begrüßen zu dürfen und laden Sie herzlich dazu ein einen vielseitigen Messetag auf der Americana in Augsburg zu verbringen!

Ein schöner sonniger Tag war der Auftakt für die Em in Kreuth in der Ostbayernhalle!

Unser Star des Wochenendes war Lars Christiansen mit seiner Prettypinkstuff. Die Silbermedallie war der Lohn für 2 sehr schöne Ritten unseres Secondplaced Team. Lars und Pinky hatten beide wie immer viel Spass an Ihren Go`s . Pinky stoppte tief und turnte schnell Ihrer Cow hinterher , nichts was ihr entwischen könnte. Glückwunsch!!

Der zweite Tag begann mit Motorschaden und vilen Gedanken wie kommen die Pferde heim, die guten Rinder vom Vortag waren durch etwas faule Bullen ausgetauscht worden.

Peeka Peps Shine( Besitzerin Petra Moschick Hägler) geritten von Ute Holm zeigte an den Rindern zwei schnelle , korrekte Ritte und präsentierte sich als ein cowie Pferdchen.Die Platzierungen vom 1. Go waren wirklich zum freuen, leider mischten sich die Karten beim 2. go neu, die lahmen Bullen waren nicht ihr Ding, so verlor sie einnmal den Kontakt zur Kuh – dies war bei der starken Konkurenz leider nicht mehr rauszureiten. Trotz allem erreichte Pepsi den 7 Platz. Wir gratulieren .

Pistoles Little Oak , wurde von Sasha warmgecuttet und kämpfte sich unter Ute Holm auf den 5 Platz vor. Grautier zeigte schöne Turns und das Herz am rechten Fleck!!
Team Sasha Schwind, unser Tunierküken die ihr erstes internationales Tunier startete erritten den 1. Platz in der Youth und Ihr erstes Buckel!!! Obwohl ihr beinah beim 2. go ein Rind durchgedrückt hätte, gaben Sie und das Grautier vollen Körpereinsatz und zeigten einmal mehr das sie ein super Team sind!!! Danke auch an das Puplikum das sehr begeistert und laut dabei war und durch deren Unterstützung das Lampenfieber nicht ganz so groß war.

GM Freckles hatte leider nicht so viel Glück, trotz sauberer Ritte und ein schönes contolling the cow stürmte die ganze Rinderbande in den 1. Run hinein. GM versuchte mit Ute noch zu retten was zu retten war, konnte leider aber leider den Richtern nicht mehr viel von seinem Können zeigen. Selbst 4 Helfer konnten die Herde nicht zurücktreiben. Ein guter Ritt am mit viel Bewegung, doch verlorener Kuh am nächsten Tag war sein Ergebniss, es war nicht seine Show.

Danke an alle Helfer, besonders an Manfred Seif , Tino Bart, Philipp Haug und Patrick Sattler die einem tollen Job gemacht haben!!! Jolly unser Helfer Pferd bemühte sich so gut sie konnte, danke auch an Carl und die Roland für die Hilfe mit ihrem Pferd.

Es war ein aufregendes Turnier für uns, alle Pferde sind gut nach Hause gekommen und Ute wird schon einen Weg nach Augsburg finden. Wir freuen uns auf die Americana.

3. RBC Turnier WeglöhnerQuarterHorses

Die dritte RBC Show fand auf der tollen Anlage von Weglöhner-Schmidt QuarterHorses statt. Auch diesmal war wieder ein großes Team mit am Start. Von den sehr wechselhaften Wetterbedingungen bekamen wir zum Glück nicht viel mit und konnten die dafür konstant sehr guten Leistungen unserer Cutter feiern.

Besonders gratulieren möchten wir Sarah Fröhlich und Sascha Schwind, die das erste Mal die Youth Klasse des RBC zum Leben erweckt haben und uns gezeigt haben, dass der Cowgirl – Nachwuchs ordentlich was zu bieten hat!!

Ein herzlicher Dank an Susanne, die mit Ihrem „Jakob“, an Ursula und Helmut und an Claudia die wieder super Helfer Pferde zur Verfügung gestellt haben!

Unsere Gewinner:

Platz Klasse Reiter Pferd
1 Open RBC Ute Holm Pistol Little Oak
3. Open RBC Ute Holm Peppys Lil Fran
4. Open RBC Ute Holm Miss Pepto Dry
3. Open USA Ute Holm Miss Pepto Dry
4. Open USA Ute Holm Peppys Lil Fran

1. 3000 Ltd. USA Lars Christiansen Dual Sting Rey
2. 3000 Ltd. RBC Lars Christiansen Dual Sting Rey
3. 3000 Ltd. RBC Ute Holm Oaki

1. 10000 Ltd. USA Ute Holm Dual Sting Rey
1. 10000 Ltd. RBC Ute Holm Dual Sting Rey
2. 10000 Ltd. RBC Lars Christiansen Pretty Pink Stuff

1. Amateur RBC Susanne Roth Boregos Sure Shot
2. Amateur RBC Bettina Locher Miss Pepto Dry
3. Amateur RBC Petra Haffner DreaminPinknjazzy
1. Amateur USA Susanne Roth Boregos Sure Shot
3. Amateur USA Bettina Locher Miss Pepto Dry

1. Rookie Sabine Fröhlich Peppys Lil Fran
2. Rookie SaschaSchwind Oakie

1. 2000 Ltd. RBC Susanne Roth Borgeos Sure Shot
2. Platz 2000 Ltd. RBC Carmen Messmer Junior
2. 2000 Ltd. USA Susanne Roth Boregos Sure Shot

1. Youth Sarah Fröhlich Squall Yall
2. Youth Sascha Schwind Oakie

1. Ladies Carmen Messmer Junior
2. Ladies Sarah Fröhlich Squall Yall

2. Non Pro RBC Ralf Haffner DreaminPinknjazzy
5. Non Pro RBC Lars Christiansen Pretty Pink Stuff
2. Non Pro USA Ralf Haffner DreaminPinknjazzy

Westernreitkurs mit weltmeisterlichem Charme

Am vergangenen Wochenende zeigte sich der Leuchtfeuerhof von Jaqueline und Frank Orth in Ludwigshafen Ruchheim als perfekter Gastgeber für einen Westernreitkurs mit Ute Holm.
Die Team-Weltmeisterin in Cutting und mehrfache Deutsche- und Europameisterin in verschiedensten Westernreitdisziplinen zeigte elf ambitionierten Reitern die Feinheiten dieser faszinierenden Reitweise, die immer mehr Freunde findet.
Nach einem ausführlichen Kennenlernen, bei dem die Wünsche und Ziele der einzelnen Teilnehmer definiert wurden, teilte Ute Holm die Gruppe in mehrere kleine Einheiten auf und schon ging‘s rauf aufs Pferd und rein in die riesige Reithalle.
Trotz des stark unterschiedlichen Ausbildungsstandes der einzelnen Reiter-Pferd-Paare gelang es der versierten Trainerin sehr leicht, für jeden die passende Aufgabe zu finden.
Ganz gleich, ob es darum ging, beim gemeinsamen Ausritt mit feineren Hilfen zum Ziel zu kommen, dem jungen Pferd gymnastizierende Übungen schmackhaft zu machen, das erste Westernturnier zu gehen oder den fliegenden Galoppwechsel zu verbessern; am Ende des Kurses sah man zufriedene Pferde und strahlende Reitergesichter.
Das lag vor allem daran, dass es Ute Holm immer wieder gelang, selbst komplizierte Zusammenhänge charmant einfach zu erklären, ganz individuell auf die Bedürfnisse von Pferd und Reiter einzugehen und statt kritischer vor allem motivierende Worte zu finden. So blieb die Stimmung von Beginn an gelöst und entspannt und selbst die Pausen wurden für gemeinschaftliches Fachsimpeln genutzt und die Profi-Westernreiterin Holm ordentlich mit vielen Fragen „gelöchert“.
Zum passenden Inhalt kam dann – durch die für Reiter überaus angenehme Infrastruktur des Leuchtfeuerhofes – noch der passende Rahmen, so dass der Westernkurs für alle Beteiligten ein voller Erfolg wurde.

2. RBC Turnier Patriot Ranch, CZ

Der weite Weg nach Tschechien hat sich für das gesamte Team wieder gelohnt! Auch auf der zweiten RBC Show hatten wir tolle Ritte, viel Spaß und einige Schleifen.
Hier gehts zum gesamten Bericht

Turnier der RHC in Sinsheim

Am 03.05.2013 fand ein AQHA Turnier bei Pattrick Sattler statt. Trotz des angesagten Regens
beschloss Ute hin zufahren. Wenn schon mal was außerhalb der üblichen Turniere angeboten
wird sollte es unterstützt werden.
Da die Cuttings erst für den Nachmittag angesagt waren, entschieden wir uns für eine Anreise
am Vormittag. Stau und viel Verkehr machten eine lange Reise daraus, doch angekommen erwartete
uns ein gut durchgeplantes Turnier. Die Reiter des Practicpens waren bereits um 9
Uhr dran, so fuhr Ute vor, um pünktlich dort zu sein. Laurent aus dem Elsas war als erster
dort.
Der viele Regen hatte den Boden sehr rutschig gemacht, doch die Reiter ritten vernünftig und
konnten gut trainieren.
Zur Show selber blieb es trocken, und es kamen super nette , frische, weibliche Rinder in die
Arena, Bernie settelte diese mit Ute zusammen und stellte somit sicher das ein gutes Cutting
gezeigt werden konnte. Ute war begeistert von den Rindern, selten so gute Rinder gehabt….
war ihre Aussage. Dank der unermüdlichen Abreiter, Sasha auf ihrem „GrauTier“ Oakie,
Britta mit der „gelben“ Pepsi und die Schweizer Bettina mit Ihrer „Pipa“ waren die Pferde
ready to show. Ute und Pipa konnten nicht wie gewohnt Vollgas geben, der Boden hielt
nicht genug, so waren sie mit einer 71 ganz happy. Oakie die die ganze Woche mit Sasha eine
tolle Zeit hatte brachte trotz Bodens eine schöne 70 Zustande und die Pepsi kam direkt vom
Decken und zeigte sich sehr unsicher auf dem rutschigen Boden, so war sie das eine und andere
Mal etwas spät aus den Drehungen gekommen. Besser langsam mit den Zuchtstuten, sie
wurde mit 69 dann vierte.
Doch die Amateure zeigten keine Angst, so konnte Linda Villing mit Holly gewinnen und
Laurent zeigte gleich beim ersten Turnierstart dass er mit seiner Girl in Zukunft dabei sein
wird. Er erritt einen 4.Platz .Anja absolvierte ihren ersten Turnierstart mit Docs Gun und erritt
einen super 3ten Platz,
Bettina und Pipa waren aus der Schweiz angereist und zeigten sich begeistert von den Rindern,
doch sehr verhalten wegen des rutschigen Bodens.
Susanne hatte eigentlich noch keine Zeit ihr neues Pferd richtig kennen zu lernen, legte dennoch
einen flotten Ritt hin.
Natürlich ist Cutting ohne Helfer nichts. Max von Simone, Jolly von Claudia und Jacob von
Bernie unterstützten die Teilnehmer nach Kräften, Danke an alle!. Es war ein schöner stressfreier
Tag für Teilnehmer, Helfer u. Besitzer. Wir freuen uns schon auf ein nächstes Cuttingturnier

RBC Turnier Patriot Ranch, CZ

Der Auftakt unserer Turniersaison 2013 fand auf der Patriot Ranch in Tschechien statt. Trotz langer Winterpause hatten die Pferde das Cutten nicht verlernt und einige tolle Ritte konnten in der Arena gezeigt werden.
Hier gehts zum gesamten Bericht

Die Equitana 2013 – ein voller Erfolg!

Spannende 10 Tage mit viel Programm geht zu Ende. Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Pferden, Besitzern und Helfern bedanken, ohne euch wäre so eine tolle Messe nicht möglich!

Mit Betinas „Pippa“ (Miss Pepto Dry), Dietmars „GM“ (GM Freckels), Petras “Pepsi” (Peeca Peps Shine), Susannes “Jakob” (Peponitas Flashy Jack), Melis “Lotta” (Lotta Play Me Lina) und Sinas “Dixie” war ein erstklassiges Pferdeteam zusammen und alle Stärken der Pferde konnten in den jeweiligen Disziplinen und Vorführungen einzigartig präsentiert werden!

Ein ganz besonderer Dank gilt Dietmar Meyn. Sein Hengst GM Freckels repräsentierte täglich das American Quarter Horse in den Equitana Rasseshows und zeigte die Vielseitigkeit eines Ranchpferdes, sowie die präzise Arbeit eines erfahrenen Cuttingpferdes im Demo-Ring der Westernhalle.
Außerdem durfte die Gewinnerin des Wittelsbürger „Cutting Testride“ die Geschwindigkeit und Beweglichkeit von GM Freckels an der Cutting Maschine unter Anleitung von Ute Holm erfahren.

Lars Christiansen und Sina Kaletka unterstützten Ute Holm außerordentlich in den täglichen Vorführungen rund um die Ausbildung eines Ranch- & Cuttingpferdes . Wie jedes Jahr hatten Ute und Uwe sehr athletische und erfahrene Pferde dabei und die Zuschauer konnten einen wunderbaren Einblick in den Cutting Sport bekommen.

Ute mit GM und Sina mit Lotta machten außerdem einen sehr interessanten Ausflug in die „Dual Aktivierung“ mit Michael Geitner.

Wir gratulieren Frau Bettina Locher ganz herzlich zum Sieg des Equitana Cutting Cup! Mit einem Score von 73 gewann Ute Holm mit Miss Pepto Dry souverän. Ein großes Dankeschön an Lars Christiansen, Sandy Henkel, Sebastian Geiger und Pat Parelli – ein starkes und tolles Helferteam in der Show!

Vielen lieben Dank an alle unsere Helfer: Petra, Sina, Sandra und ganz besonders an Naomie, die während der gesamten Messe dafür sorgte, dass alle Pferde zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren.

Einen herzlichen und ganz besonderen Dank an das NBHA Team, die am Donnerstagnachmittag die große Showarena zum toben brachte: Aber nicht, wie sonst üblich mit schnellen Pferden, sondern als flinke Rinderherde beim People Cutting.

Ute, Lars und Sina durften mit ihren Quarterhorses einen Ausflug in Halle 10 machen. Das sehr neugierige Publikum konnte nach der Ranchhorse und Cutting Präsentation alle Fragen rund um das Westernreiten stellen.
David Avery (Director of International Affairs AQHA) und Saif Ali Al Rawahi der Manager der “Royal Cavalery Sultanate of Oman” waren besonders interessiert.

Vielen lieben Dank an alle unsere Helfer: Petra, Sina, Sandra und ganz besonders an Naomie, die während der gesamten Messe dafür sorgte, dass alle Pferde zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren.

Danke auch an das das gesamte Equitana Team, besonders an Joachim Bochmann, die ganz wesentlich zum Gelingen der Vorführungen beigetragen haben. Natürlich auch an die DQHA für die tolle und fleißige Unterstützung!

André Weber ist Reserve World Champion der AQHA im Ranch Horse

Ute Holm und ihr Kursteam inkl. Carola Steen haben es live mit verfolgt und
gratulieren André Weber ganz herzlich zum Reserve World Champion der AQHA im Ranch Horse.

André showte in Houston mit dem QH Wallach „Josephs Catchum All“ von Jimbo Humphreys aus
Dickens/Texas, ein Bericht über den gesamten Kurs und Houston folgt bald .

EQUITANA 2013: Cutting-Testrides mit Ute Holm zu gewinnen!

Zusammen mit der Equitana verlost wittelsbuerger.com einen einzigartigen Cutting-Testride!

Unter Anleitung von Ute Holm, u.a. Team-Weltmeisterin in Cutting, mehrfache Deutsche- und Europameisterin in verschiedensten Westernreitdisziplinen, Trainerin und Richterin für Reined Cowhorses, wird der Gewinner jeweils zu einem Cutting-Testride an den Cutting Event Days am 16.03.13 und 23.03.13 im Ring in der Westernhalle in den Sattel steigen.

WEITERE INFOS: Verlosung Cutting Testrides

High Point Champion Junior Cutting der DQHA 2012

Ute Holm mit PRETTY PINK STUFF

High Point Champion AMATEUR Cutting der DQHA 2012

Ralf Haffner mit dreamin pinknjazzy

Wir Gratulieren dem Eigentümer Lars Christiansen und Ralf Haffner

“Docs Gun” und seine Freunde

verewigt als handbemalte Plastiken. Herzlichen Dank für die schönen Fotos an Dominik Zaugg aus der Schweiz.

MEHR INFO ZUM KURS IN USA

WO:
“Alte Babcock Ranch“594 County Road 131 in Gainesville TX76240 direkt.

Übernachtung auf der Lone Oak Ranch & Retrait. 8484SFm 372, Gainesville TX76240 (etwas außerhalb).

Das grüne Haus wird so auf ca. 200 Euro pro Woche und Person kommen, hängt von der Belegung ab. Es gibt 2 Zimmer mit 2 Betten und 1 Zimmer mit Queensize Bed.
Mietwagen, ca 70 bis 100 Euro zzgl. Umlage des Sprits (günstig in USA) auf die Teilnehmer.
Eintritt in Houston zur WM und Ausstellung frei, wird von Ute organisiert

Neu: USA Kurse im Februar stehen fest!

Kurs 1: Zeitraum: 17.02.13 – 24.02.13 Cuttingintensivkurs

17.02.13 Sonntag:
Ankommen in Texas, einchecken in die Zimmer bzw. Haus

Montag:
Shoppingtour, Einteilung der Pferde, Probereiten auf der Ranch in Gainesville,
Cuttingtraining an der Maschine

Dienstag:
Cuttingtraining, an der Maschine sowie an Rindern

Mittwoch:
Cuttingtraining, Nachmittag zur freien Verfügung

Donnerstag:
Cuttingtraining an der Maschine sowie an Rindern

Freitag:
Cuttingtraining, an der Maschine sowie an Rindern

Samstag:
Vormittag Cuttingtraining, Nachmittag: Besuch der Stockyards und Abends „Billy Bob – Weltgrößter Countryclub“

Sonntag:
Abreisetag

Kursgebühr:
1.200,00 € pro Person

Kurs2: Zeitraum: 24.02.13 – 03.03.13 Cutting- und Cowboy-kurs

24.02.13 Sonntag:
Ankommen in Texas, einchecken in die Zimmer bzw. Haus

Montag:
Shoppingtour, Einteilung der Pferde, Probereiten auf der Ranch in Gainesville
Cuttingtraining an der Maschine

Dienstag:
Cuttingtraining, an der Maschine sowie an Rindern

Mittwoch:
Cuttingtraining, Ropingtraining und Cowboylife

Cowboyday mit Ranchpferden und Rindern,
Donnerstag:
Früh morgens Abfahrt nach Houston.
Registrierung beim Houston Rodeo, Cutting Finals und Besuch der Ausstellung, evtl. International Party

Freitag:
Besuch der VRH Weltmeisterschaft der Ranch Horse

Samstag:
Besuch der VRH Weltmeisterschaft der Ranch Horse
Abends Rückfahrt nach Fort Worth

Sonntag
Abreisetag

Die Cuttingtage sind immer in Verbindung mit Horsemanship-Einheiten.
Die Tage können variieren, je nach Wetterlage!!!
Alle Kursteilnehmer müssen ein „Release“ (Haftungsausschluss) unterschreiben!!!
Nach Absprache ist eine Verlängerung möglich.
Die Kosten für Flug, Übernachtung, Leihwagen sowie Verpflegung sind im Preis nicht enthalten.
Die Übernachtungen in einer Westernstadt, wahlweise in einem Haus oder Hotelzimmer möglich.

Kursgebühr:
900,00 € pro Person

Erfolgreiche Prüfung beim Basispass in Böttingen

Der erste Basispass in Böttingen ist bestanden. Herzlichen Dank an Simone Josten, sie organisierte einen Basispasskurs mit Ute Holm. Bei noch schönem sonnigen Wetter im November erklärte Ute viel vom Pferd, dem Umgang und machte auf Vieles aufmerksam. Die doch zum Teil sehr jungen Teilnehmer waren eifrig dabei, die sehr geduldigen Pferde zu putzen und Scooter zum x-ten mal aufzutrensen und zu satteln. Glücklicherweise ist er nicht zu groß :) Nachdem jeder Gamaschen und Bandagen angelegt hatte kam das Führtraining und das “Pferde in den Paddock bringen” nicht zu kurz. Die meiste Theorie wurde dann im geheizten Reiterstübchen durchgegangen, bis die Köpfe rauchten. Am Sonntag, den 02.12.12, wurde trotz Schneesturm die Prüfung für den Basispass von Susanne Haug abgenommen. In der Halle war es dann fast kuschelig. Alle Teilnehmer hatten sich gut vorbereitet und konnten den praktischen Teil bestehen. Die Theorie war dann wieder im Reiterstüble, dank Simones Einkauf (für etwa die dreifache Mannschaft) waren alle gut gestärkt und konnten ihr Wissen von sich geben. Auch der theoretische Teil wurde von allen bestanden . Danke an Ute für die Begleitung durch die Prüfung und die Bereitstellung der Pferde. Herzlichen Gückwunsch an :

Simone Josten
Matthias Josten
Selina Elara Josten
Kerstin Heinemann
Pia Heinemann
Simone Hänle

Herzlichen Glückwunsch zu den neuen Pferden

  • Smart Aristocrat für Familie Fröhlich
  • Peek a Peps Shine für Petra Hägler
  • SmartScooterCat für Familie Josten
  • DOCS GUN für die Anja Ruhl und Jörg Reeg

Weiter Informationen findet Ihr hier.

Es gab reichlich Medaillen und Titel für das Team von Ute

Vielen Dank an das unermüdliche HelferTEAM, Hanna mit ihrem super Helferpferd Blitz, Naomi und Sandra immer happy und zur Stelle die beiden, natürlich Dank an Lars der im Dauerhelfereinsatz noch immer Zeit findet seine Pinki zu showen. Und herzlichen Dank an alle Pferdebesitzer die so unermüdlich helfen und diese wirklich prima Bayrische Meisterschaft für uns alle ermöglichen. Unsern Pferden danke ich für Ihren Einsatz, ohne sie wäre nichts möglich.

Folgend die Ergebnisse des Teams und der RBC Reiter:

Gold : 1 Platz Any Horse any Rider: Dietmar Meyn mit GM Freckles
Gold : 1 Platz Rookie: Carmen Messmer mit Junior Plain Fancy
Silber: 2 Platz Rookie: Sabine Plattner mit Budhas Lil Peppy
Bronze: 3 Platz Rookie: Ben Maurer mit Looking for Roses

Gold: 1 Platz Ladies: Carmen Messmer mit Junior Plain Fancy
Silber: 2 Platz Ladies: Sarah Fröhlich mit Squall Yall
Bronze: 3 Platz Ladies: Christa Kraatz mit Classy Little San
Bronze: 3 Platz Non Pro: Ralf Haffner mit Dreamenpinknjazz
Silber: 2 Platz RBC Amateur – Susanne Roth mit Borregos Sure Shot
Bronze: 3 Platz RBC Amateur – Manfred Seit mit QHR Peptos Starlight Im Stechen um die Bronze Medaille 4 Platz RBC Amateur – Petra Haffner mit Dreaminpinknjazz

Bayrischer Meister für Ute Holm
Gold: 1 Platz RBC Open – Miss Pepto Dry – Ute Holm, Eigentümer: Bettina Locher
Bronze: 3 Platz RBC Open – GM Freckles – Ute Holm, Eigentümer:
Dietmar Meyn

3 Platz RBC Open – GM Freckles- Ute Holm, Eigentümer: Famile Meyn

1 Platz 3000er NCHA USA Ute Holm mit Miss Pepto Dry- Eigentümer: Bettina Locher
2 Platz 3000er NCHA USA Lars Christiansen mit PettyPinkStuff
3 Platz 3000er NCHA USA Ute Holm mit Hot Aristocrat- n. Eigentümer : Familie Fröhlich

1 Platz 10000er NCHA USA Ute Holm mit Hot Aristocrat- n. Eigentümer : Familie Fröhlich
2 Platz 1000er NCHA USA Ute Holm mit Miss Pepto Dry- Eigentümer: Bettina Locher

Erster Start im RANCH Cutting für Wimpy Freckle Olena , Eigentümer Ursula und Helmut Schwarz, gleich der Sieg! Auch erster erfolgreicher Start für „MAX“ White Steady Fritz. Eigentümer: Simone Josten, beide Pferde halfen das ganze Wochenende als Helferpferde und waren schon daher SIEGER mit den Cuttern. Max half wie immer von morgens bis abends und war dann im Ranch Cutting doch ein bisschen müde, so konnte das Pepto Baby ihn schlagen und landete auf dem 3 Platz. Für ihre kurze Ausbildung erfreulich, schon so erfolgreich.

Ergebnisliste mit Score

Samstag 10.11. – Sonntag 11.11.2012

WAS:
Westernreitkurs für Freizeitreiter und Westernreiter mit UTE Holm
Pferdekorrektur, Sitz und Hilfengebung, verschiedene Übungen
Achtung neuer Veranstaltungsort

WO:
Barockreitzentrum Hemsheim
Mitellberg2
71296 Heimsheim
www.barockreitzentrum.de

Kurs kosten 220,- Euro fürs Wochenende plus Box 25,- /Tag
Info nur bei Ute Holm 0172-7309561.

Ute Holm im Barockreitzentrum Heimsheim

Der Verein Levade e.V. setzte seine Reihe „Kolloquium Equinum“ im Oktober mit einem
besonderen Gast im Barockreitzentrum Heimsheim fort: Am Mittwoch, dem 10. Oktober
2012, gab Ute Holm einen Einblick in das Training von Westernpferden. Am Beispiel
verschiedener Zäumungen zeigte sie, wie die Ausbildungsphasen vom jungen zum
turnierreifen Pferd im Westernreiten vonstattengehen. Unter den zahlreich erschienenen
Zuhörern waren Vertreter der verschiedensten Reitweisen, daher entstand bald ein
spannender Dialog im Zusammenhang mit der Ausbildung eines Pferdes. Bei der Theorie
sollte es aber nicht bleiben: Familie Weissinger aus Freiberg a.N. brachte ihren 17-jährigen
QH-Wallach „Smartlite“ mit, so dass Ute Holm die verschiedenen Stufen der Ausbildung
praxisnah erläutern konnte. Am Schluss der Vorführung nahm Elke Wedig, die Besitzerin des
Barockreitzentrums, das erste Mal in ihrem Leben in einem Westernsattel Platz. Nach einer
Einführung zur Handhabung der Bosalzäumung und kurzem „Warmreiten“ wurde es rasant,
denn Smartlite ist im wahren Leben ein Cuttingpferd und ließ sich von Ute Holm zum People
Cutting verführen. Da wurde es auch Elke Wedig warm und die Zuschauer spendierten
reichlich Applaus. Mit dieser kleinen Showeinlage verabschiedete sich Ute Holm, allerdings
mit dem Versprechen, im nächsten Jahr zu einem Workshop wiederzukommen.

Herzlichen Glückwunsch zu den Turniererfolgen auf der neuen Reitanlage von Weglöhner QH

Folgend die Ergebnisse des Teams:

1 Platz Rookie: Sabine Fröhlich mit Squall Yall

1 Platz Ladies: Sarah Fröhlich mit Squall Yall
2 Platz Ladies: Carmen Messmer mit Junioe Playin Fancy

3 Platz NP USA und RBC – Lars Christiansen mit Prettypinkstuff
5 Platz NP USA/RBC- Ralf Haffner mit Dreamenpinknjazz

1 Platz RBC Amateur – Susanne Roth mit Borregos Sure Shot
2 Platz USA Amateur – Petra Haffner mit Dreaminpinknjazz

3 Platz in der USA /RBC Open – Prettypinkstuff – Lars Christiansen, geritten von Ute Holm
5 Platz in der USA/ RBC Open – GM Freckles – Famile Meyn, geritten von Ute Holm

Erster Start im Ranch Cutting für das Pepto Baby, sie konnte (ohne Bocken) den Mitbewerber schlagen und erhielt den ersten Platz mit einem Score von 65, eine Kuh lief dann doch schneller davon…und schon war sie wieder in der Herde

Ute Holm Jacken/Westen (Ärmel abnehmbar) sind fertig

Farbe: dunkel braun mit verschiedenen Bestickungen.
Marke : Sonnenreiter mit Reisverschluss in beide Richtungen, Leuchtstreifen, sehr leichtes, stabiles Material. Aussentaschen und eine Innentasche mit Reißverschluss, eine Handyinnentasche.
Unisex mit Gummizug für Damen tailierbar
Größen: S bis XXL
Preis: 180,00 zzgl. Versandkosten

Neu erschienen: Westernreiten für Einsteiger

Spaß am Westernreiten
Westernreiten steht für entspanntes, lockeres Reiten und ist vor allem
bei Freizeitreitern sehr beliebt. Damit man bei dieser Reitweise von
Grund auf alles richtig macht, haben Ute Holm und Carola Steen in diesem
kompakten Ratgeber die wichtigsten Informationen für Ein- und
Umsteiger zusammengestellt. Sie erklären dem Leser alles Wissenswerte
fürs Training in der Bahn und im Gelände, geben umfassende Hinweise
zum richtigen Pferd und seiner Ausbildung, erläutern die Ausrüstung und
zeigen verschiedene abwechslungsreiche Übungen rund ums Westernreiten.
Auf geht’s in den Westernsattel.

von Ute Holm und Carola Steen
Müller Rüschlikon (Taschenbuch – 26. September 2012)

Erhältlich bei Amazon

Ergebnisse der Europameisterschaft 2012 in Kreuth

Wir sind alle stolz und Gratulieren Ralf Haffner zu seinem EM Titel .

1 Platz und somit EUROPAMEISTER Amateur Ralf Haffner mit DreaminPinknJazzy
7 Platz Lars Christiansen mit Pretty Pink Stuff
5 Platz Open Cutting GM Freckles – Eigentümer Familie Meyn, geritten von Ute Holm
7 Platz in der Open Kitty Redfeather – Eigentümer Christina Gloor, geritten von Ute Holm
4 Platz Junior Cutting PRetty Pink Stuff – Eigentümer Lars Christiansen, geritten von Ute Holm

Viele Siege für das Team und Ute Holm in Kreuth

Wir gratulieren den Jugendlichen zu Ihren tollen Leistungen auf dem Quarter Horse Youth Worldcup. Besonders freuen wir uns das der Kurs mit Ute so gut angenommen wurde und 3 unserer gestellten Pferde halfen Medaillen für die Jugend zu ermöglichen

Duals Sting Rey – zur Verfügung gestellt von Lars Christiansen
Borregos Sure Shot – von Susanne Roth
Bondylena (Ersatzpferd) – von Ute Holm

Folgend die Ergebnisse des ganze Team rund um Ute:

1 Platz in der Any Horse Any Rider – Dietmar Meyn mit seinem Hengst GM Freckles

1 Platz in der Rookie – Sabine Fröhlich mit Squall Yall
2 Platz in der Rookie – Carmen Messmer Juniors Plain Fancy

1 Platz in der Ladies – Carmen Messmer mit Junior Plain Fancy
2 Platz in der Ladies – Sarah Fröhlich ( Jugendlich) mit Squall Yall

3 Platz Amateur – Petra Haffner – Dreamin Pinknjazzy
5 Platz Amateur – Susanne Roth mit Borregos Sure Shot

2 Platz Non Pro – Lars Christiansen mit PrettyPinkStuff
4 Platz Non Pro – Ralf Haffner mit Dremain PinkanJazzy

1 Platz für Squall Yall – Famile Fröhlich – in der Ltd 10000 Class, geritten von UTE Holm
1 Platz für Pretty Pink Stuff – Lars Christiansen – in der Ltd 3000 class, geritten von UTE Holm

1 Platz in der RBC Open – – GM Freckles – Famile Meyn, geritten von UTE Holm
3 Platz NCHA in der Open – GM Freckles – Famile Meyn, geritten von UTE Holm

Freitag 24.08. – Sonntag 26.08. 2012 noch Plätze frei!!

Veranstaltung: Westernreitkurs
Freitag Nachmittag
Samstag ganztägig
Sonntag Vormittag

Aussenplatz!

Zuschauer bitte anmelden.

Ort
Wälderhof
Vörbacher Str.4
72285 Pfalzgrafenweiler-Neunuifra
(Nordschwarzwald)

Anmeldung & Info
Antonia Kaupp
www.waelderhof-kaupp.de
Mail: antoniakaupp@t-online.de

Vorführungen auf der Equitana Open Air 2012

Es war das erste Mal das Ute Holm und Ihr Team zur OpenAir Equitana fuhren, seit vielen Jahren ist Sie Gast auf der Equitana in Essen und endlich auf der Open Air. Zum kompletten Bericht.

Die folgenden Bilder wurden von der Equitana zur Verfügung gestellt.

Herzlichen Glückwunsch zu den Turniererfolgen auf der Blue Steel Ranch

Zur Ergebnisliste

“Wir alle trauern um Choicy dem Lieblingspferd von Ute”

Abschied von Lena by Choice

Herzlichen Glückwunsch an das ganze Team, Meckesheim war wie immer ein schönes Turnier

Folgend die Ergebnisse des ganzen Teams:

1 Platz in der Ltd 2000 NCHA USA – Susanne Roth mit Borregos Sure Shot
5 Platz in der Ltd 2000 NCHA USA – Sabine Fröhlich mit Squall Yall
2 Platz in der Buckle Class – Carmen Meßmer und Juniors Plain Fancy
3 Platz in der Buckle Class – Susanne Roth
5 Platz in der Buckle Class – Sarah Fröhlich ( Jugendliche) mit Squall Yall und Frank Weissinger mit Smartlite
2 Platz für Squall Yall – Famile Fröhlich – in der Ltd 10000 Class, geritten von Ute Holm
3 Platz für Pistols Little Oak – Familie Schwind – in der Ltd 10000 class, geritten von Ute Holm
4 Platz in der Open – Borregos Sure Shot- Susanne Roth, geritten von Ute Holm
5 Platz in der Open – GM Freckles – Famile Meyn, geritten von Ute Holm

Kreuth ein voller Erfolg für das ganze Team. Herzlichen Glückwunsch!

Bettina Locher und Sahra mit Sabine Fröhlich zu ihrem ersten gelungenem Turnierstart, Familie Meyen zum RBC – Open Gesamtsieg von GM Freckles und Familie Schwind zum NCHA 3000Ltd Sieg von Pistols Little Oak. Wie schon beim letzten RBC Turnier konnten Ralf und Petra Haffner und Lars Christiansen ihre beiden „Pink“ Pferde nach vorne reiten.

Folgend die Ergebnisse des ganzen Teams:

1 Platz in der Ltd 2000 NCHA USA – Susanne Roth mit Borregos Sure Shot
2 Platz in der Amateur NCHA USA – Susanne Roth mit Borregos Sure Shot
4 Platz in der Amateur NCHA USA – Bettina Locher mit Miss Pepto Dry
1 Platz in der Non Pro NCHA USA – Ralf Haffner mit Dreamin Pinknjazzy
2 Platz in der Non Pro NCHA USA – Lars Christiansen mit PrettyPinkStuff
3 Platz in der RBC Amateur – Susanne Roth mit Borregos Sure Shot
4 Platz in der RBC Amateur – Petra Haffner mit Dreamin PinknJazzy
5 Platz in der RBC Amateur – Bettina Locher mit Miss Pepto Dry
2 Platz in der Ladies RBC – Carmen Messmer mit Juniors Plain Fancy
1 Platz in der RBC Rookie – Carmen Messmer mit Junior Plain Fancy
1 Platz in der Ltd 3000 – Pistols Little Oak – Familie Schwind , geritten von Ute Holm
2 Platz in der Ltd 10000 – Pistols Little Oak – Familie Schwind, geritten von Ute Holm
1 Platz in der RBC Open – GM Freckles – Famile Meyn, geritten von Ute Holm
6 Platz in der RBC Open – Miss Pepto Dry – Bettina Locher, geritten von Ute Holm
2 Platz in der NCHA USA Open – GM Freckles – Famile Meyn, geritten von Ute Holm

Weitere Bilder findet Ihr hier.

Team Ute Holm: Erstes Turnier 2012 und gleich mehrere Siege!

Herzlichen Glückwunsch an …
… Dietmar Meyn zum Sieg mit GM Freckles in der Any Horse Any Rider Klasse
… Ute Holm zum Sieg mit GM Freckles in der 10000 Ltd NCHA USA Klasse
… Petra Haffner zum Sieg mit Dreaming Pinking Jessey in der RBC Amateur Klasse
… Lars Christiansen zum Sieg mit Pretty Pink Stuff in der 3000 Ltd. NCHA USA Klasse

Letzter Cuttingkurs

Das letzte Schnuppertraining mit Rindern und Cuttingmaschine bei Ute war wieder spassig und wir haben viel gelernt, wir freuen uns auf den nächsten Termin.
Weitere Bilder findet Ihr hier.

Interview mit Ute im SWR

Am Mittwoch dem 28.03.2012 ab ca. 17:30 Uhr kommt ein Bericht mit Interview über Westernreiten und Cutting mit Ute in der Sendung “Kaffee oder Tee”.
Daheim im Südwesten: Westernreiterin Ute Holm

Für alle Turnierreiter und Helfer

Klickt bitte auf dem Link, dann seht Ihr die Liste der Turniere für 2012.

Herzlichen Glückwunsch an

DEE DOCS ROSEBUD
zum 30 ten Geburtstag
am 27.Januar 2012 !

Rosi ist das erste QH das Ute aus USA importiert hat.
Mit Rosi hat sie viele rasante Ritte auf Turnieren, Kursen und einfach zum Vergnügen erlebt. Heute lebt Rosi glücklich und gesund auf dem Balsaminenhof und wird bestens von Familie Seyb versorgt und regelmäßig von Mariella Seyb bewegt.
Wer auch noch schöne Erinnerungen an Rosi hat darf Ihr gerne „zuprosten“.